Fußball

Kracher in der zweiten Pokalrunde: RWE gegen Uerdingen

In der vergangenen Saison feierte der KFC Uerdingen den Gewinn des Niederrheinpokals.

In der vergangenen Saison feierte der KFC Uerdingen den Gewinn des Niederrheinpokals.

Foto: Stefan Rittershaus / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Drittligist MSV Duisburg hat sein Erstrundenspiel noch nicht ausgetragen, kennt aber schon den nächsten Gegner. RWO muss nach Monheim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die erste Runde im Fußball-Nieder­rheinpokal ist noch nicht komplett gespielt, die zweite aber schon ausgelost – und Inka Grings, früher Torjägerin beim FCR 2001 Duisburg und heute Trainerin des Männer-Oberligisten SV Straelen hat ein echtes Hammerduell aus dem Topf gezogen. Der Titelverteidiger, Drittligist KFC Uerdingen, muss beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen antreten – ein vorweggenommenes Endspiel.

Über das Gastspiel eines Drittligisten darf sich aller Voraussicht nach auch die SSVg Velbert freuen. Dagegen hat freilich der Bezirksligist SC 20 Oberhausen etwas einzuwenden, der am 7. September im letzten ausstehenden Erstrundenspiel auf den MSV Duisburg trifft. Sollte es keine Sensation geben, müssen die Zebras zu einem noch festzulegenden Zeitpunkt bei den Bergischen antreten. Genereller Termin für die zweite Runde ist der 4. September, doch zu diesem Zeitpunkt haben der SC 20 und der MSV ja noch gar nicht gegeneinander gespielt.

Homberg muss in Düsseldorf ran

Mit Oberligisten haben es zwei weitere noch im Wettbewerb verbliebene Regionalligisten zu tun. Während der VfB Homberg bei TuRU Düsseldorf antreten muss, bekam Rot-Weiß Oberhausen die Partie beim 1. FC Monheim zugelost. Ligakonkurrent Wuppertaler SV ist auswärts beim Landesligisten ESC Rellinghausen gefordert.

Zu Duellen zwischen Landes- und Oberligisten kommt es in diesen Paarungen: MSV Düsseldorf – 1. FC Kleve, SC Kapellen-Erft – Schwarz-Weiß Essen, TV Jahn Hiesfeld – TSV Meerbusch, SV Burgaltendorf – Sportfreunde Baumberg, Rather SV – SC Velbert, FSV Duisburg – Ratingen 04/19, ASV Süchteln – FC Kray.

Bezirksliga gegen Oberliga heißt es bei: Viktoria Goch – TVD Velbert, 1. FC Viersen – VfB Hilden.

Der einzige sicher noch im Wettbewerb verbliebene A-Kreisligist, der SC Hardt, trifft auf den 1. FC Bocholt. Ursprünglich hatte auch der 1. FC Grevenbroich-Süd den Einzug in die zweite Runde geschafft, doch dies steht noch auf der Kippe, weil Bezirksligist TSV Ronsdorf gegen die 1:4-Niederlage Einspruch eingelegt hat – aufgrund eines beklagten Regelverstoßes durch den Schiedsrichter. So muss Oberligist SpVg Schonnebeck noch auf den Gegner warten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben