Fußball

Leistungsträger Dertwinkel fehlt dem VfB Homberg noch länger

Nun dauert es noch länger, bis Patrick Dertwinkel wieder für den VfB Homberg am Ball sein wird.

Nun dauert es noch länger, bis Patrick Dertwinkel wieder für den VfB Homberg am Ball sein wird.

Foto: Mark Bohla

Duisburg.  Der Duisburger Regionalligist muss bis zur Rückrunde auf den Spielmacher verzichten. Samstag geht’s zur zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund.

Beim VfB Homberg drückt momentan der Fußballschuh – und das in mehrfacher Hinsicht. „Binnen vier Tagen zwei Spiele in Folge nach einem Zwei-Tore-Vorsprung zu verlieren – das braucht einen Moment“, hat Stefan Janßen noch immer hart an der 3:4-Pleite in der Regionalliga gegen den TuS Haltern und dem anschließenden Ausscheiden im Niederrheinpokal durch das 2:3 bei Oberligist TuRU Düsseldorf zu knacken. Der Traum vom Pokallos gegen den MSV Duisburg ist ausgeträumt und die bittere Ligarealität hat nach sechs Spielen nicht mehr als vier Punkte für den VfB übrig. Doch zumindest daran können die Gelb-Schwarzen am Samstag ab 14 Uhr im Stadion Rote Erde etwas ändern.

Ob es gegen die U 23 des deutschen Vizemeisters Borussia Dortmund, die sich gerade noch mit Ex-Zweitliga-Profi Steven Ruprecht in der Innenverteidigung verstärkt hat, leichter wird, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Und hinzu kommt, dass den VfB nicht nur auf der Ergebnisseite der Schuh drückt.

Mit Koray Kacinoglu (leichter Muskelfaserriss), Metin Kücükarslan (Knieverletzung), Ferdi Acar (Hüftentzündung), Dennis Wibbe (muskuläre Probleme) und Patrick Dertwinkel saßen gleich fünf Leistungsträger in Düsseldorf verletzt auf der Tribüne. Bis auf Kapitän Wibbe besteht bei keinem der fünf Hoffnung auf einen Einsatz in Dortmund. Den hatte sich Patrick Dertwinkel zu Saisonbeginn noch als Ziel nach seiner Meniskusverletzung gesetzt. „Was den Meniskus angeht, hätte es auch geklappt“, sagt Dertwinkel frustriert. Durch die verletzungsbedingte Fehlbelastung handelte sich der Spielmacher jedoch ein Tractussyndrom ein. Dieses auch als Läuferknie bekannte Syndrom bereitet Schmerzen im Knie und kann eine langwierige Therapie erfordern. „Wahrscheinlich wird es nun eher zum Rückspiel gegen den BVB etwas“, geht Stefan Janßen davon aus, in diesem Jahr nicht mehr auf den „wichtigen Aufstiegsfaktor“ Dertwinkel zurückgreifen zu können. „Wir müssen ihn jetzt ganz langsam mit speziellem Muskeltraining aufbauen.“

Frederic Michel sitzt auf der Bank

Zur Personalnot hinzu kommt der Ausfall von Ersatzkeeper Robin Offhaus, der nach seiner roten Karte im Pokalspiel zwei bis vier Wochen ausfallen könnte. VfB-Urgestein Andreas Kossenjans wird jedoch nicht zu seinem Debüt im Regionalliga-Kader kommen. Der 46-Jährige ist krank, so nimmt Frederic Michel aus der Bezirksliga-Reserve auf der Bank Platz.

Gegen die „mit Spielern vom letztjährigen deutschen U-19-Meister sowie vielen Jungprofis gespickten“ Borussen sieht Janßen ein „Riesenkaliber“ auf sein Team zukommen. „Die heutigen U-23-Teams von Bundesligisten sind nicht nur spielerisch, sondern auch physisch sehr stark“, so der Coach. „Das wird ein ganz heißer Tanz.“ Und den tanzt der VfB auch noch mit drückenden Schuhen. (sven)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben