Fußball

Löwen stehen nach zwei Niederlagen gleich unter Zugzwang

Kapitän Jan Stuber steht den Löwen nach abgelaufener Sperre wieder zur Verfügung.

Kapitän Jan Stuber steht den Löwen nach abgelaufener Sperre wieder zur Verfügung.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Landesligist Hamborn 07 ist schlecht in die neue Saison gestartet. Am Sonntag sollen gegen den FC Remscheid die ersten Punkte her.

Es ist eine Paarung, bei der Erinnerungen wach werden. Hamborn 07 gegen den FC Remscheid – zwei Vereine, die schon bessere Zeiten als die derzeitigen in der Fußball-Landesliga hinter sich haben. In der Saison 1988/89 trafen sie in der drittklassigen Oberliga vor mehr als 2000 Zuschauern im Holtkamp aufeinander; am Ende jubelten völlig unterlegene Löwen dank eines überragenden Torhüters Michael Aubel und eines späten Tores von Peter Bongartz über den 1:0-Sieg, in dessen Anschluss Trainer Karl-Heinz Höfer zu Union Solingen verschwand und die Euphorie angesichts eines 20:2-Punkte-Saisonstarts so zum Erliegen brachte.

Lange her. Der ehemalige Zweitligist Remscheid, der zwischenzeitlich den Irrweg mit Trainer Thorsten Legat („Reeemscheid“) beschritten hatte, ist in der Vorsaison haarscharf am Abstieg vorbeigeschrammt, startete nun aber stark mit dem 4:2 bei Aufsteiger Mintard. Am Sonntag folgt nun um 16 Uhr – aufgrund des immer noch gesperrten Naturrasens im Holtkamp – das Gastspiel in Hamborn. 07 ist ohne Punkt und eigenes Tor aus zwei Spielen gestartet, gerät gleich wieder unter Zugzwang. „Das können wir definitiv besser“, befand Trainer Michael Pomp nach dem 0:1 im Derby beim DSV 1900. Er kann nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre wieder auf Kapitän Jan Stuber zurückgreifen; dafür hat sich mit Maurice Hörter der nächste Akteur eine Ampelkarte eingehandelt. (T. K.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben