Frauenfußball

MSV-Spielerin Claire O’Riordan traniert auf dem Bauernhof

Kälber statt Zebras: MSV-Spielerin Claire O‘Riordan genießt die Zeit in ihrer Heimat in Irland.

Kälber statt Zebras: MSV-Spielerin Claire O‘Riordan genießt die Zeit in ihrer Heimat in Irland.

Foto: MSV Duisburg

Newcastle West/Duisburg.  Claire O’ Riordan hält sich während der Corona-Krise in ihrer Heimat in Irland auf. Doch bald kehrt die MSV-Fußballerin nach Duisburg zurück.

Der Arbeitstag von Claire O’ Riordan beginnt derzeit morgens um sechs Uhr. Dann sind für die Bundesliga-Spielerin des MSV Duisburg Gummistiefel statt Fußballschuhe angesagt. Die Corona-Zeit verbringt die 25-Jährige in ihrer irischen Heimat auf dem Bauernhof ihrer Familie in Newcastle West in der Grafschaft Limerick – und ist im Betrieb voll eingespannt.

„Im Frühling ist durch das Abkalben der Kühe immer am meisten zu tun, also kam ich für meinen Vater genau zur richtigen Zeit an – für mich eher nicht so“, zitiert der MSV Duisburg auf seiner Internetseite eine lachende Claire O’ Riordan.

Bisher kaum Lockerungen in Irland

In den nächsten Tagen soll die Abwehrspielerin nach Duisburg zurückkehren. Immerhin ist für den 29. Mai der Bundesliga-Start mit der Partie bei Bayer Leverkusen vorgesehen. Die Umstellung wird für die irische Nationalspielerin größer als gewöhnlich nach einem Heimaturlaub sein. Von Lockerungen wie in Deutschland in der Corona-Krise ist Irland noch weit entfernt. Die Iren dürfen sich maximal fünf Kilometer von ihrem Wohnort entfernen. Restaurants, Pubs und die meisten Geschäfte sind noch geschlossen.

Trotzdem genießt O’ Riordan die Zeit bei ihrer Familie. „Ich liebe es, draußen auf dem Land an der frischen Luft zu sein, umgeben von grünen Feldern und Tieren. Besonders, wenn sogar bei uns in Irland mal die Sonne scheint“, sagt die Fußballerin.

Abseits der Arbeit auf dem Hof widmete sie sich auch ihrem Job beim MSV Duisburg. Coach Thomas Gerstner schickte regelmäßig individuelle Trainingspläne. Vornehmlich standen Laufeinheiten auf dem Programm – „wobei ich tagsüber schon den Kälbern hinterhergelaufen bin“, wie sie schmunzelnd anmerkt.

In Duisburg werden noch sieben Ligaspiele auf dem Programm stehen. Am Ende soll der Klassenerhalt der Zebras stehen. Und für Claire O’ Riordan steht irgendwann noch ein weiteres bedeutsames Nachholspiel an. Das EM-Qualifikationsspiel gegen das deutsche Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, das im März in Münster steigen sollte, fiel aufgrund der Corona-Krise aus.

MSV-Spielerin Wu bleibt wohl in Kanada

Auch die Slowakin Lucia Haršányová soll bald nach Duisburg zurückkehren. Bei Danica Wu, die bei ihren Eltern in Kanada weilt, ist Trainer Thomas Gerstner skeptisch, ob eine zeitnahe Rückkehr möglich ist. Gerstner: „Eher nicht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben