Frauenfußball

Reserve des MSV Duisburg erzielt 19 Tore gegen Brüggen

MSV-Trainer Sascha Beck darf mit seinem Team weiter auf den Regionalliga-Aufstieg hoffen.

MSV-Trainer Sascha Beck darf mit seinem Team weiter auf den Regionalliga-Aufstieg hoffen.

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.   Im Kampf um den Aufstieg in die Regionalliga ist für die Zebras weiter alles drin. Noch enger geht es an der Spitze der Bezirksliga zu.

Auch ein zweistelliger Sieg bringt prinzipiell nur drei Punkte. Für die Fußballerinnen des MSV Duisburg II stellt sich dies in ihrer derzeitigen Situation aber ein wenig anders dar: Durch das 19:0 (7:0) gegen Niederrheinliga-Schlusslicht TuRa Brüggen haben die Zebras gegenüber der Konkurrenz praktisch noch einen weiteren Zähler gutgemacht. Was die Tordifferenz angeht, hat die Reserve des Bundesligisten nun einen klaren Vorteil im Vergleich mit dem 1. FC Mönchengladbach und dem GSV Moers, die jeweils zwei Punkte mehr aufweisen.

„Wir wussten ja, dass wir viele Tore schießen mussten“, sagt Trainer Sascha Beck. Das setzte sein Team auch konsequent in die Tat um – gegen Gäste, die nur zu elft angereist waren und im weiteren Spielverlauf eine verletzte Akteurin nicht ersetzen konnten. Das nutzte der MSV durch die Tore von Leonie Jäger, Jaquelin Coenen (je 4), Sophia Röttges, Elona Sadiku, Yu Ishikawa (je 2), Anna Dahmen, Emma Hilbrands, Michelle Sinz, Franzisca Döpp und Jülide Mirvan konsequent aus. Weiter geht es am kommenden Sonntag gegen den SV Hemmerden.

In der Bezirksliga geht der Dreikampf an der Spitze weiter, wobei die beiden Mitkonkurrenten des Tabellenführers Duisburg 08 im Torverhältnis weiter aufgeholt haben. Inzwischen haben die Hochfelderinnen nur noch ein Tor Vorsprung. Der 1:0 (0:0)-Sieg gegen Rhenania Bottrop musste freilich hart erkämpft werden. Das Tor des Tages in der 76. Minute durch Sena Gökcek brachte die Erlösung. Gelb-Weiß Hamborn hatte beim 9:1 (4:0) gegen Abstiegskandidat Sportfreunde Niederwenigern wieder die Schussstiefel angezogen. Gegen einen chancenlosen Gegner schossen Leyla Özet (4), Natascha Rekittke (2), Imke Busch, Michele Timm und Sandra Andrea Trost „alle Neune“, ehe die Gäste zum Ehrentreffer kamen.

Eintracht Duisburg bleibt trotz des 4:0 (3:0) gegen den schwachen SV Leithe auf einem Abstiegsplatz. Vanessa Böttcher (2), Sara Jacek und Laura van Loosen ließen dem Gegner keine Chance. Auch die Turnerschaft Rahm kam mit dem 1:1 (1:0) gegen Wanheim 1900 im Kampf um den Klassenverbleib keinen Schritt weiter. Nach der Führung durch Jennifer Salje glaubten die Rahmerinnen schon an den wichtigen Dreier, doch diese Hoffnung machte Wanheim in der Nachspielzeit durch das Tor von Larissa Klein zunichte.

Eine bittere 1:15 (1:8)-Klatsche kassierte Schlusslicht OSC Rheinhausen beim Titelkandidaten Mettmann-Sport. Für den Ehrentreffer sorgte Sarah Acker.

In der Kreisliga verlor die TuS Mündelheim beim SV Raadt trotz 4:1-Führung noch mit 6:7 (5:3). Die Treffer erzielten Pia-Marie Mosch (4) und Anna Scheel (2). Außerdem spielten: SuS 09 Dinslaken – ETuS Bissingheim 12:0 (8:0).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben