Rollhockey

RESG Walsum ist am Samstag doppelt in der Favoritenrolle

Sebastian Haas (rechts) und seine Teamkollegen wollen den dritten Sieg im dritten Spiel.

Sebastian Haas (rechts) und seine Teamkollegen wollen den dritten Sieg im dritten Spiel.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Für die zwei Bundesligateams aus dem Duisburger Norden steht wieder ein gemeinsamer Heimspieltag an. In beiden Fällen sollte ein Sieg drin sein.

Die RESG Walsum gegen den RHC Recklinghausen – diese Paarung gibt es am Samstag gleich im Doppelpack in der Halle Beckersloh. Zunächst treffen die Frauen-Teams beider Klubs um 15.30 Uhr in der Rollhockey-Bundesliga aufeinander, um 18 Uhr sind dann die männlichen Kollegen an der Reihe. In beiden Fällen gilt: Die Außenseiterrolle ist jeweils klar den Gästen zugeordnet.

Die klassische Underdog-Rolle, die die Vestischen bei den Männern einnehmen, dürfte bei den Frauen noch etwas deutlicher ausfallen. In der Vorsaison belegte Recklinghausen mit nur zwei Punkten abgeschlagen den letzten Platz der Bundesliga; in die aktuelle Spielzeit ist der RHC mit einem 2:13 gegen die IGR Remscheid gestartet. „Wir gehen von einem Sieg aus“, sagt daher auch RESG-Trainer Markus Lusina, nachdem es bereits in der Vorwoche zum eigenen Saisoneinstand ein unerwartet glattes 10:2 gegen den SC Bison Calenberg gab. Anna Romero wird für diese Partie nicht aus Spanien anreisen.

Für die Walsumer Männer wäre ein Erfolg gegen den RHC Recklinghausen bereits der dritte im dritten Saisonspiel. Auch hier lässt Trainer Christopher Nusch keine Zweifel an der Marschrichtung aufkommen: „Wir können uns nur selbst im Weg stehen. Wenn wir unser Potenzial auf die Platte bekommen, können wir jeden Gegner zu Hause schlagen. Das muss unser Anspruch sein.“ Die Gäste haben ihr bislang einziges Match vor einem Monat mit 2:7 gegen die IGR Remscheid verloren.

Christopher Nusch geht davon aus, dass auch die Ausfälle letztlich verkraftbar sein dürften. Er selbst wird wegen einer Fußverletzung, die er sich im Abschlusstraining zugezogen hat, fehlen; Keeper und Kapitän Tobi Wahlen ist aus privaten Gründen nicht dabei. Daniel Quabeck muss weiter verletzt aussetzen. Ob Fabian Schmidt in den Kader rückt, entscheidet sich kurzfristig.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben