Rollhockey

RESG Walsum steht erneut vor einem frühen Saisonende

Die Walsumer Stan Holtzer, Tobias Wahlen und Miquel Vila (von links) stehen vor dem Saisonende – Remscheids Fabian Selbach vor dem Halbfinaleinzug.

Die Walsumer Stan Holtzer, Tobias Wahlen und Miquel Vila (von links) stehen vor dem Saisonende – Remscheids Fabian Selbach vor dem Halbfinaleinzug.

Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.  Der Duisburger Bundesligist verliert das erste Play-off-Viertelfinalspiel gegen Remscheid. Am nächsten Samstag könnte schon Schluss sein.

Die „Shot Clocks“ sind defekt. Jene Anzeigetafeln, die signalisieren, wie viele der für einen Angriff erlaubten 45 Sekunden Ballbesitz noch verbleiben, fehlten daher am Samstag beim ersten Viertelfinalspiel in der Rollhockey-Bundesliga zwischen der RESG Walsum und der IGR Remscheid. Dass die Zeit der Roten Teufel in den diesjährigen Play-offs voraussichtlich abgelaufen ist, war aber auch ohne die Hilfsmittel zu erkennen. Nach einer enttäuschend verlaufenen Punktrunde bekam der Rekordmeister auch im ersten von maximal drei Duellen mit den Bergischen die Kurve nicht und verlor mit 3:6 (1:3). Am kommenden Samstag könnte die Saison bei einer weiteren Niederlage in Remscheid dann schon beendet sein.

Dabei ließ der Anfang hoffen, dass es für die Gastgeber besser laufen würde als eine Woche zuvor bei der 2:7-Pokalpleite gegen die IGR. Trainer Christopher Nusch saß wieder in Zivil auf der Bank und durfte sich schon nach zwei Minuten über das 1:0 freuen, das Stan Holtzer nach starker Vorarbeit von Xevi Berruezo erzielte.

Die RESG war danach gut im Spiel, doch ein umstrittener Penalty leitete die Wende ein. Vor einem von den Schiedsrichtern geahndeten Foul hatten die Walsumer die Kugel an der Hallendecke gesehen – das hätte eine Spielunterbrechung erforderlich gemacht. Daniel Strieder war es egal: Er traf zum 1:1. Erneut Strieder und Julian Peinke drehten die Partie bis zum Seitenwechsel komplett.

Bezeichnend war auch, dass die RESG mit einem 9:5-„Vorsprung“ bei den Teamfouls in den zweiten Durchgang ging, es aber lange Zeit nicht schaffte, das für einen Penalty notwendige zehnte Remscheider Foul zu provozieren. Stattdessen folgten fünf eigene geahndete Aktionen, die den Gästen einen Strafstoß bescherten. Der brachte das vorentscheidende 1:5 durch Alexander Ober. Den Walsumern fehlte ohnehin die nötige Konsequenz bei den Penaltys: Alle drei gegen die Gäste verhängten Strafstöße wurden mehr oder weniger fahrlässig vergeben. Die beiden Treffer von Sebastian Haas und Christopher Berg aus dem Spiel heraus waren deshalb auch kaum mehr als Ergebniskosmetik.

Tore: 1:0 Holtzer (2.), 1:1, 1:2 Strieder (14., 20.), 1:3, 1:4 Julian Peinke (25., 27.), 1:5 Ober (35.), 2:5 Haas (41.), 2:6 Selbach (45.), 3:6 Berg (47.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben