Oberliga

SC West: Der VfB Homberg unternimmt den dritten Versuch

Die Homberger um Patrick Dertwinkel (links) unternehmen am Mittwoch-Abend den dritten Anlauf, um das Spiel gegen den SC Düsseldorf-West über die Bühne zu bringen.

Die Homberger um Patrick Dertwinkel (links) unternehmen am Mittwoch-Abend den dritten Anlauf, um das Spiel gegen den SC Düsseldorf-West über die Bühne zu bringen.

Foto: Mark Bohla

Duisburg.   Der VfB Homberg unternimmt am Dienstag den dritten Anlauf, um das Spiel gegen den SC Düsseldorf-West auszutragen. Der Gegner steht unter Druck.

Am Mittwoch-Abend beschäftigt die Fußballer des VfB Homberg nur eine Frage: Wie wird das Wetter? Nach dem sturmbedingten Abbruch nach zehn Minuten am 10.März und dem aufgrund eines kurz vor Anpfiff aufziehenden Unwetters am 24. April gar nicht erst angefangenem Nachholspiel geht der Versuch, das Oberliga-Duell gegen den SC Düsseldorf-West auszutragen, am Mittwoch um 19.30 Uhr in die dritte Runde.

Stefan Janßen hat seine ganz eigene Sicht auf das Spiel. „Wir gehen davon aus, dass es nicht stattfinden wird“, sagt der Coach und hört sich dabei sogar ernst an. „Wir haben uns beim Nachholtermin noch bei besten Bedingungen aufgewärmt, fünf Minuten vor Anpfiff kam dann das Gewitter und das Spiel fiel aus.“ So lässt sich der Trainer mal überraschen. „Wahrscheinlich fegt ein Hurrikan über Homberg oder der Rhein tritt über seine Ufer“, unkt Janßen.

Sollte es tatsächlich zum Anpfiff und einem Spiel über 90 Minuten kommen, verspricht der Coach, auch nach dem in Bocholt perfekt gemachten Meister-Coup in diesen 90 Minuten Vollgas zu geben. „Wir nehmen das Spiel sehr ernst und setzen alles daran es zu gewinnen. Düsseldorf steckt im Abstiegskampf und wir wollen uns nichts nachsagen lassen müssen.“

VfB bietet Freikarten-Aktion

Den Weg zum Rheindeich kennt die Truppe von Ex-MSV-Profi Ranisav Jovanovic inzwischen wohl schon auswendig. Wohin die Reise in der Liga geht, steht für die Düsseldorfer aber noch in den Sternen. Punktgleich mit Union Nettetal steht der SC mit 38 Zählern gerade noch über dem Strich zur Abstiegszone, über ihm sind bis zum Neunten 1.FC Kleve mit 42 Zählern noch fünf Klubs in der Verlosung zur Landesliga. Da werden die Landeshauptstädter mit dem Messer zwischen den Zähnen auflaufen, und für den VfB gilt es „alle Kräfte zu bündeln“, so Janßen.

Und diese Kräfte sind geschwächt. Thorsten Kogel, Metin Kücükarslan und Philipp Gutkowski gingen angeschlagen aus dem Spiel in Bocholt, in dem bereits mehrere Spieler nach Erkältungen passen mussten. „Wir werden jeden Spieler brauchen“, wird Janßen die ein oder andere Umstellung vornehmen müssen.

VfB bietet Freikarten-Aktion

Wenngleich sie womöglich schon etwas gelitten haben dürften, behalten die Eintrittskarten freilich auch für dieses Spiel ihre Gültigkeit. „Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter“, sagt Abteilungsleiter Wolfgang Graf. „Jeder der im Besitz einer Eintrittskarte ist, darf noch eine Person mitnehmen, die dann freien Eintritt erhält.“

Es könnte also voll werden. Bleibt zu hoffen, dass Stefan Janßen mit seiner Prognose nicht recht behält. Ach so – die Wetteraussichten für den Mittwoch-Abend: 13 Grad, bewölkt, mäßiger Wind, kein Regen.

Man darf gespannt sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben