Wasserball

Schock für den ASC Duisburg: Jan Bakulo fällt lange aus

Jan Bakulo hat sich in einem Spiel der litauischen Nationalmannschaft die Hand gebrochen.

Jan Bakulo hat sich in einem Spiel der litauischen Nationalmannschaft die Hand gebrochen.

Foto: Zoltan Leskovar

Duisburg.  Der Litauer brach sich beim Spiel seiner Nationalmannschaft die Hand. Am Samstag treffen die Amateure auswärts auf die SG Neukölln.

Vor genau einem Monat hat der ASC Duisburg sein letztes Spiel in der Deutschen Wasserball-Liga bestritten. „Mir wäre lieber gewesen, wir hätten letzte Woche schon wieder spielen können”, seufzt Trainer Arno Troost vor dem Duell bei der SG Neukölln (Samstag, 18 Uhr).

Troosts bescheidene Laune kommt nicht von ungefähr. Jan Bakulo hat sich beim Spiel der litauischen Nationalmannschaft in der vergangenen Woche die Hand gebrochen. Der ASCD-Toptorjäger fällt daher lange aus. „Das trifft uns natürlich sehr schwer“, sagt Troost. „Baku ist eine ganz wichtige Stütze in unserer Mannschaft, hat eine tolle Saison gespielt. Er selbst ist natürlich aus zu Tode betrübt, dass ihm das auch noch in einem Spiel passiert, in dem es um nichts mehr geht.” Auch Vitor Pavicic-Capucho kann die Reise nach Berlin nicht mit antreten. Der Schüler ist auf Abschluss-Klassenfahrt. Dafür wird der 15-jährige Mark Gansen erneut zu Spielzeit kommen. Der Youngster hatte sich zwar beim Einsatz in der U-18-Bundesliga am vergangenen Wochenende leicht an der Schulter verletzt, ist aber dennoch dabei.

Der Ausfall von Jan Bakulo kommt zur Unzeit. „Das Spiel gegen Neukölln ist wohl schon das Endspiel im Platz drei. Wir müssen jetzt entspannt bleiben, ich raste jetzt hier nicht aus. Wir werden zusehen, dass wir das Spiel irgendwie gewinnen. Es bleiben ja noch ein paar sehr gute Spieler übrig“, meint Troost.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben