Tischtennis

Talente von Meiderich 06/95 punkten zuverlässig in Anrath

Nils Stoeber zeigte beim Meidericher 8:8 in Anrath mit zwei Siegen im unteren Paarkreuz eine starke Leistung.

Nils Stoeber zeigte beim Meidericher 8:8 in Anrath mit zwei Siegen im unteren Paarkreuz eine starke Leistung.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Meidericher Verbandsligist kommt zu einem 8:8-Unentschieden. Dagegen kassieren beide Duisburger Landesligisten 1:9-Niederlagen.

Kein unbedingt gelungener Spieltag für die höherklassigen Duisburger Tischtennis-Mannschaften: Meiderich 06/95 musste sich in der Verbandsliga mit einem Remis begnügen, die beiden hiesigen Landesligisten gingen jeweils mit 1:9 unter.

Verbandsliga: Anrather TK Rot-Weiß – Meiderich 06/95 8:8: „Vor dem Spiel hatte ich auf ein anderes Ergebnis getippt“, gestand Teamsprecher Christian Knorr nach dem letzten Ballwechsel beim Viertletzten ein. Der erhoffte Sieg blieb beispielsweise auch deshalb aus, weil Knorr und Benjamin Sommer im mittleren Paarkreuz ohne Punkt blieben. Besser machten es oben die Routiniers Andrzej Borkowski (zwei Siege) und Alexander Bosliakov (ein Sieg), die auch ihre beiden gemeinsamen Doppel gewannen. Unten überzeugten die beiden Youngster Nils Stoeber (zwei Siege) und Vincent Moj (ein Sieg). „Die haben das Ding gerockt“, freute sich Christian Knorr mit seinen talentierten Teamkollegen. Am Samstag geht es in heimischer Halle gegen Nachbar Post SV Oberhausen mit bekannten Gesichtern wie Markus Poll oder Patrick Schüring.

Landesliga: DJK Rhenania Kleve – TTC Homberg 9:1: Das vermeintliche Spitzenspiel zwischen dem bisherigen Dritten der Tabelle und dem Zweiten war keines, doch das kam nicht überraschend. Die Homberger hatten schon im Vorfeld angekündigt, die für die „Zweite“ gemeldeten, aber üblicherweise im Landesligateam spielenden Bastian Jäschke und Jürgen Grewing in der auf einem Abstiegsplatz stehenden Bezirksklassenmannschaft einzusetzen. „Das hat sich auch gelohnt, denn die hat mit 9:3 bei Post Oberhausen II gewonnen“, berichtete Luca Kasper, der neben Alexander Gebauer und Maarten Peltz aus der Stammbesetzung übrig blieb. Peltz holte im Einzel den Ehrenpunkt für die Gäste. „Unser Ersatzmann Marco Seifert hat sehr stark gespielt“, lobte Kasper. Am kommenden Samstag wird in der Partie beim überlegenen Spitzenreiter Grün-Weiß Flüren angesichts derselben Taktik kaum mehr drin sein.

Meidericher TTC – Weiß-Rot-Weiß Kleve 1:9: Klingt deutlich, hätte es aber nicht sein müssen: Die ebenfalls enorm ersatzgeschwächt angetretenen Meidericher waren einem wesentlich besseren Ergebnis nah. Gleich fünf Spiele gingen erst im Entscheidungssatz verloren. „Und nur eines davon deutlich. Ich hätte gern mal gesehen, wie es gelaufen wäre, wenn wir 3:1 in Führung gegangen wären“, meinte Teamsprecher Peter Markwitz, der so aber mit Ersatzmann Phillip Koths im Doppel tatsächlich den einzigen Punkt holte. Koths war wie sein Kollege Stefan Bäumer im unteren Paarkreuz einem Einzelsieg sehr nah. Am Samstag könnte es beim TTC Blau-Weiß Geldern-Veert besser laufen: Dann hoffen die Meidericher wieder den Großteil ihrer Stammbesetzung aufbieten zu können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben