Jugendfußball

VfB Homberg und FSV Duisburg sind nach Fehlstart gefordert

TuRa-Kapitän Noah Rautzenberg (2. von links) gastiert mit seinem Team in Uerdingen.

TuRa-Kapitän Noah Rautzenberg (2. von links) gastiert mit seinem Team in Uerdingen.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Die beiden A-Junioren-Niederrheinligisten sind noch ohne Punkt. MSV-A-Jugend trifft am Samstag auf den Wuppertaler SV. Löwen empfangen Uerdingen.

Die Fußball-A-Junioren des MSV Duisburg steigen am Samstag nach dreiwöchiger Pause wieder ins Geschehen und die Bundesliga ein. Nach holprigem Start mit vier Punkten aus vier Spielen geht es heute um 11 Uhr gegen den Wuppertaler SV. Der MSV hat sich gegen den Gegner auf Augenhöhe einiges vorgenommen und möchte sich aus dem unteren Tabellendrittel verabschieden. In der Pause testete die U 19 gegen die eigenen Profis (1:6) und hielt über viele Phasen gut mit.

In der A-Junioren-Niederrheinliga haben die beiden Duisburger einen Fehlstart hingelegt. Aufsteiger VfB Homberg ist sogar noch ohne eigenes Tor, zeigte bei seinen zwei Auftritten aber immerhin recht ordentliche Leistungen. Wenn die Linksrheiner am Sonntag um 11 Uhr beim ASV Süchteln spielen, soll es endlich klappen, wie Trainer Michael von Zabiensky findet: „Wir müssen uns endlich mal für die gute Einstellung, den guten Einsatz und die gute Trainingseinheiten belohnen. Dafür müssen wir vorne effizienter und hinten konsequenter sein.“

Veränderungen in der Startelf

Ganz düster waren bislang die zwei Auftritte des FSV Duisburg. Deshalb peilt die Elf von Trainer Thomas Cvetkovic am Sonntag um 11 Uhr beim TSV Meerbusch die Kehrtwende ein. Dabei wird es Veränderungen in der Startelf geben. „Einige werden auf der Bank sitzen, die damit nicht gerechnet haben. Ich bin zuversichtlich, dass wir in die Spur finden werden“, so Cvetkovic.

In der B-Junioren-Niederrheinliga ist Hamborn 07 mit sechs Punkten gestartet und hat dabei Selbstvertrauen getankt. Dennoch geht die U 17 nicht als Favorit ins Heimspiel (Sonntag, 11 Uhr) gegen Rot-Weiß Oberhausen. „In den Spielen gegen die Topteams wie RWO erwartet von uns keiner was. Entsprechend bin ich auch weniger nervös. Aber den Gästen sollte auch bewusst sein, dass, wenn man in den Löwenkäfig geht, man auch gebissen werden kann“, so ein gut aufgelegter Trainer Göksan Arslan.

Der MSV Duisburg will seinen kleinen positiven Trend fortsetzen. Daheim gegen Schwarz-Weiß Essen will die U 17 um 11 Uhr den zweiten Sieg in Serie einfahren. „Der ETB ist ein unangenehmer Gegner, der auch Fußball spielen kann. Dennoch wollen wir unseren Stiefel spielen und unser Gesicht aus der letzten Woche zeigen“, so Coach Marc auf dem Kamp.

Punkt würde Kirmizigül nicht reichen

TuRa 88 Duisburg muss derweil auswärts ran. Die Elf von Coach Hakan Kirmizigül spielt am Sonntag um 11 Uhr beim KFC Uerdingen, der bis dato zweimal remis spielte. Kirmizigül würde das nicht reichen: „Unentschieden sind nicht so unser Ding. Wir sind gut drauf und wollen gewinnen. Ich würde mir eine ähnlich disziplinierte Partie wie am ersten Spieltag wünschen.“

In der C-Junioren-Regionalliga steht für den MSV Duisburg der nächste dicke Brocken ins Haus. Die Duisburger U 15 spielt am Samstag um 13 Uhr bei Bayer Leverkusen. „Wir sind definitiv nicht favorisiert, zumal wir dort auf Naturrasen spielen. Dennoch sehe ich uns bei Bayer nicht chancenlos“, so Trainer Vincent Wagner. Verletzt nicht dabei ist Fabrice Kempe.

Bei den C-Junioren hat Andreas Wallenhorst, Trainer von Hamborn 07, seine positiven Gedanken trotz der Auftaktniederlage in der Nieder­rheinliga nicht verloren und will im Heimspiel am Samstag um 15 Uhr gegen den KFC Uerdingen punkten: „Wir wollen unter die ersten vier Teams, also müssen wir das Spiel gewinnen. Dafür müssen wir aber die vielen individuellen Fehler abstellen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben