Fußball-Relegation

Wenn ein Kreisliga-Spieler per Flugzeug kommt

Harter Kampf auf staubiger Asche: Die DJK Lösort Meiderich (orange; hier beim Sieg in Mülheim) spielt heute gegen Rhenania Hamborn.

Harter Kampf auf staubiger Asche: Die DJK Lösort Meiderich (orange; hier beim Sieg in Mülheim) spielt heute gegen Rhenania Hamborn.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Duisburg.   Lösort Meiderich und Rhenania Hamborn ermitteln den letzten Aufsteiger in die Kreisliga A. Ein Spieler wird aus Fuerteventura eingeflogen.

Es ist Ende Juni – und noch immer steht der letzte Teilnehmer an der Fußball-Kreisliga A für die Saison 2019/20 nicht fest. Heute Abend ist es aber so weit: Im letzten Spiel der Relegationsrunde zur Kreisliga A treffen die DJK Lösort Meiderich und Rhenania Hamborn am Mittwoch um 19 Uhr an der Talbahnstraße aufeinander. Der Sieger steigt auf – endet die Partie unentschieden, hat es Hamborn geschafft, da die Rhenanen höher gegen Fatihspor Mülheim gewonnen haben (6:3), als es den Lös­ortern gelungen ist (1:0).

Lösort fiebert diesem Spiel bei voraussichtlich großer Hitze entgegen. Weil ihr Mitspieler Dennis Ernst sich gerade aus beruflichen Gründen auf Fuerteventura aufhält, haben die übrigen DJK-Spieler in einer Hauruck-Aktion 300 Euro für ein Flugticket gesammelt, damit Ernst am Mittwoch dabei sein kann. Das entsprechende Facebook-Posting kommentierte Ernst mit den Worten: „Much Love“. Viel Liebe!

Rhenania gilt als Favorit

Zu dieser großen Liebe muss nun auch die entsprechende Leistung kommen, denn DJK-Trainer Tim Schubert betont: „Rhenania geht als Favorit in dieses Spiel.“ Im ersten Spiel gegen Fatihspor lief es 45 Minuten lang gar nicht rund. „In der zweiten Hälfte haben die Jungs dann aber wie verwandelt gespielt und daher auch verdient gewonnen.“ Wie Lösort den Rhenanen begegnen will? „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.“ Viel mehr wollte Schubert dann doch nicht verraten. Durch die Verlegung der Spiele wegen des Unwetters am vergangenen Mittwoch werden die Meidericher wohl aufgrund von Schichtarbeit nicht komplett auflaufen können. „Ich gehe davon aus, dass uns drei bis vier Spieler fehlen werden.“

Erdogan Deli, der Trainer der Rhenania, weiß um die Schwere der Aufgabe: „Wir gehen mit viel Respekt in dieses entscheidende Spiel.“ Denn sportlich treffen zwei der stärksten Mannschaften der Kreisliga B aufeinander. „Das ist das Duell der stärksten Offensive gegen die stärksten Defensive. Lösort steht hinten unglaublich sicher“, sagt Deli. „Die Chancen stehen daher bei 50:50.“

Coskun Erbay fehlt bei den Gästen

Personell können die Hamborner beinahe aus dem Vollen schöpfen – aber eben nur beinahe. „Coskun Erbay wird uns fehlen. Das ist ein erheblicher Verlust für uns. Coskun ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann“, so Deli. Auch der Rhenania-Trainer will sich vor den entscheidenden 90 Minuten der Saison nicht in die taktischen Karten blicken lassen. „Wir sind heiß auf dieses Spiel. Ich freue mich jedenfalls riesig darauf“, so Deli. „Der Verein arbeitet schon lange auf den Aufstieg in die Kreisliga A hin und unsere Spieler kennen die Situation.“

Wer von beiden auch immer aufsteigt: Kurios ist freilich, dass die übrigen A-Ligisten beinahe schon wieder in die Vorbereitung starten, während an der Meidericher Talbahnstraße die letzte Entscheidung der alten Saison fällt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben