Handball Verbandsliga

50 starke Minuten reichen der TG Voerde dieses Mal

| Lesedauer: 2 Minuten
Bester Voerder in Dortmund: Noah Pfaffenbach.

Bester Voerder in Dortmund: Noah Pfaffenbach.

Foto: Michael Scheuermann

Dortmund/Ennepetal.  Im ersten von zwei Duellen mit dem ATV Dorstfeld innerhalb von zwei Tagen gewinnt die TG knapp – weil sie nach 50 Minuten den Fuß vom Gas nimmt.

Im ersten Aufeinandertreffen mit dem ATV Dorstfeld gelang Handball-Verbandsligist TG Voerde am Freitagabend ein verdienter 30:27 (16:12)-Auswärtssieg. Schon am Sonntag treffen sich beide Teams zum Rückspiel in Voerde. „Wir wissen jetzt für Sonntag was auf uns zukommt. Da können wir dann auch mit einem anderen Kader auflaufen“, blickt Trainer Lars Apitius auf das Rückspiel. Neben den eingeplanten Ausfällen musste auch Jan Pagenkämper kurzfristig passen, womit Apitius nur neun Feldspieler zur Verfügung standen.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

Über 50 Minuten zeigte seine Mannschaft angeführt vom starken Noah Pfaffenbach eine sehr gute Leistung. Ohne Haupttorschütze Dennis Riebeling setzten die Voerder noch mehr auf ihr Tempospiel, was über weite Strecken der Partie auch exzellent funktionierte. Dank ihrer starken Deckung bauten sie den Vorsprung kontinuierlich aus, zogen zehn Minuten vor dem Ende vermeintlich komfortabel auf acht Tore davon.

Voerde findet die richtigen Antworten

Mit dem sicher geglaubten Sieg vor Augen schalteten sie kollektiv zu früh ab. Die folgerichtigen Fehler nutzte der ATV sofort aus, wenige Minuten vor dem Ende waren sie bis auf zwei Treffer heran.

Sie versuchten das Spiel mit einer offenen Deckung noch vollends zu drehen, die TGV fand aber die richtigen Antworten und rettete den knappen Vorsprung über die Zeit. „Wir haben das 50 Minuten sehr gut gelöst. Am Ende hat die Konzentration und die Kraft gefehlt. Wir freuen uns, dass es trotzdem noch gut ausgegangen ist“, lautete das Fazit von Apitius.

TGV: T. Fabiunke, N. Fabiunke; Brüggemann, Pfaffenbach, Roskosch, F. Riebeling, Eisenberg, Dössler, Frowein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben