Sommerrätsel: Wo ist der Ball?

Comeback dank Kumpel und Kunstrasen

Ennepe-Süd.  Wo ist der Ball? das fragen wir in diesem Sommer zum vierten Mal. Viel Spaß beim Raten. Einsendeschluss: 20. August, 12 Uhr.

Er ist der routinierteste Spieler der Fußball-Kreisliga A. Seine Karriere schien mit einer schweren Schulterverletzung fast beendet. Doch immer noch ist Sascha Römer eine feste Größe bei den SpVg Linderhausen. Diesmal haben wir den 40-Jährigen – und Fatih Dursun (FC Gevelsberg-Vogelsang) – zum Motiv für die jüngste Runde unseres Sommerrätsels. Wir fragen zum vierten Mal: Wo ist der Ball?

Schwere Schulterverletzung

Vor fast drei Jahren wollte Römer eigentlich seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Grund dafür war eine schwere Schultereckgelenks­sprengung: „Danach wollte ich nicht mehr zurück auf den Fußballplatz“, gesteht der sympathische Goalgetter. Auch nach der folgenden durchwachsenen Saisonvorbereitung hatte Römer noch Zweifel an sich selbst: „Nach einigen Stürzen nach Zweikämpfen auf meine verletzte Schulter hatte ich etwas Angst, dass die Verletzung noch einmal auftreten könnte“, so Römer, der wieder Vertrauen in die Schulter hat.

Großen Anteil daran, dass Römer nun doch noch einmal die Schuhe für die SpVg schnürt, „hatten auf jeden Fall einige Freunde aus der Mannschaft, die mich überredet haben, noch ein Jahr dranzuhängen“, erklärt Römer. Für den großen Zusammenhalt ist Linderhausen ohnehin bekannt. Ein weiterer Grund war auch der neue Kunstrasenplatz, auf dem die Linderhausener ihre Heimspiele nun austragen. „Damals hat er mir gesagt, dass er nicht mehr auf Asche spielen will und nur zurückkehrt, wenn wir einen Kunstrasenplatz bekommen. Dieses Versprechen hat er jetzt zum Glück eingelöst“, freut sich SpVg-Trainer Marvin Borberg über das Comeback der Vereinsikone.

Seit mittlerweile fast zehn Jahren kickt Römer für die SpVg Linderhausen. Vorausgegangen waren diverse Stationen im ganzen Umkreis. Mit dem VfB Schwelm stieg er einst in die Landesliga auf und erzielte in dieser Spielzeit trotz des unglücklichen Abstiegs am Saisonende stolze 22 Treffer. Nach einer weiteren Station beim damaligen Landesligisten Hasper SV verschlug es Römer dann nach Linderhausen. „Hier fühle ich mich nach wie vor sehr wohl“, erklärt der zurückhaltende Offensivakteur.

Wer die Lösung kennt, der schickt einfach eine E-Mail an sport-en@westfalenpost.de, Einsendeschluss: Dienstag, 20. August um 12 Uhr. Die Gewinner werden von uns aus allen Einsendungen gezogen und telefonisch benachrichtigt. Datenschutzhinweise nach DSGVO erhalten Sie: www.funkemedien.de/datenschutzinformation oder kostenfrei unter: 0800 804 3333.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben