Basketball

EN Baskets Schwelm unterliegen Orange Academy

Anell Alexis ist wieder für die EN Baskets Schwelm am Ball (Archivbild aus dem Spiel gegen LOK Bernau).

Anell Alexis ist wieder für die EN Baskets Schwelm am Ball (Archivbild aus dem Spiel gegen LOK Bernau).

Foto: Michael Scheuermann / WP

Schwelm.  54:64-Niederlage im Testspiel für die EN Baskets Schwelm. Die Defensive überzeugt, aber die Offensive hat noch Luft nach oben.

Die EN Baskets Schwelm haben im Testspiel gegen die Orange Academy Ulm eine Niederlage kassiert. Der Endstand lautete 54:64 (17:28) aus Sicht des heimischen Basketball-ProB-Teams.

Erstmals in der Vorbereitung konnte Trainer Falk Möller wieder auf Anell Alexis und Montreal Scott zurückgreifen. Der Trainingsrückstand war beiden natürlich noch anzumerken, in den kommenden Wochen sollten sie mit weiteren Trainingseinheiten langsam wieder zu ihrer Bestform finden. Milen Zahariev wird nach wie vor von einer Adduktorenverletzung außer Gefecht gesetzt. Auch Sommer-Zugang Marco Hollersbacher fehlte.

Das Spiel gegen Ulm wurde von beiden Mannschaften mit hoher Intensität geführt. Defensiv hielt die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov gut mit – offensiv ist aber noch einiges zu tun. Die Fehler im Setplay und die Flüchtigkeitsfehler der EN Baskets wurden konsequent durch die Ulmer mit Fast-Breaks beantwortet, so dass die Orange Academy zur Halbzeit mit 28:17 vorne lag.

Gegen Ende ausgeglichen

Mit viel Einsatz gelang es den Schwelmern, den Rückstand streckenweise wieder einstellig zu gestalten. Gegen Ende war die Begegnung dann ausgeglichen, doch der Rückstand der EN Baskets war zu groß, um noch ein Remis herauszuholen. So stand eine Niederlage mit zehn Punkten Unterschied.

Baskets-Geschäftsführer Omar Rahim erklärte nach der Partie: „Mir hat das Spiel in der Defensive recht gut gefallen. Positiv überrascht war ich auch von unserem Reboundverhalten. Wir müssen im Angriff genauso physisch arbeiten, wie wir es in der Verteidigung getan haben. Dann sollten wir auf einem guten Weg sein.“ Dass noch nicht alles klappte, ist aus Sicht von Rahim normal: „Es ist noch früh in der Preseason. Die Mannschaft muss sich erst einmal finden, dann sieht das Ganze auch etwas anders aus.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben