Fußball-Oberliga

Gallus kehrt nach Ennepetal zurück

In der kommenden Spielzeit wollen sie wieder gemeinsam jubeln. Tim Dosedal, Routinier des Oberligisten TuS Ennepetal (r.), und Rückkehrer Robin Gallus.

In der kommenden Spielzeit wollen sie wieder gemeinsam jubeln. Tim Dosedal, Routinier des Oberligisten TuS Ennepetal (r.), und Rückkehrer Robin Gallus.

Foto: Marinko Prša

Ennepetal.   Personal fürs Bremenstadion steht. Vorbereitung ab 4. Juli. Im Kader: Salzmann und Müller aus eigener Jugend, Lepore aus eigener Reserve.

Er spricht viel lieber über die Hinrunde – natürlich, die war außerordentlich erfolgreich. Doch er stellt sich auch den Ergebnissen der miesen Rückrunde, der möglichen Fehler – im menschlichen wie auch im sportlichen Bereich. Alexander Thamm hat seine erste Saison beim Fußball-Oberligisten TuS Ennepetal gemeistert. Mit dem angestrebten Klassenerhalt. Der allerdings nach ausgesprochen schlechter Rückrunde fast wie ein Abstieg anfühlt.

Da ist es auch nur allzu verständlich, dass der Blick nach vorne gerichtet wird. Zur nächsten Saison, die „finanziell wieder gesichert ist“, wie es Vorsitzender Dr. Michael Peiniger am Rande des letzten Pfingstturniers der A-Junioren um den Spax-Cup versicherte. Für Alexander Thamm bedeutet dies für seine zweiten Saison eine große Planungssicherheit. Und Aussichten, die durchaus klasse sind.

Publikums-Liebling

Alleine das Personal stimmt fröhlich. Gleich drei alte, neue Akteure sind es, die dem jungen Kader die nötige Stabilität bringen sollen. Zu vorderst Robin Gallus. Ja, richtig gelesen. Robin Gallus, der sich in vier Spielzeiten zu so etwas wie ein Publikums-Liebling im Bremenstadion gemausert hatte, kehrt zurück. Zuletzt kickte er beim FC Brünninghausen, war zwar eine der treiben Kräfte, doch den Abstieg in die Westfalenliga konnte er schließlich auch nicht verhindern. Vor zwei Jahren war er mit Leon Enzmann aus der Klutertstadt nach Dortmund gewechselt.

„Es hat mir schon sehr imponiert, wie er sich auf dem Platz gegeben hat, seine Jungs immer wieder versucht hat, mitzureißen“, sagt Alexander Thamm. Und das in Situationen, in denen der FC Brünninghausen dem TuS Ennepetal unterlegen war. „Brünninghausen ist der einzige Verein der Liga, gegen den wir im Laufe der Saison zweimal gewonnen haben“, so Thamm. Aber auch neben dem Spielfeld war das Verhalten von Robin Gallus imponierend. Zum einen kümmerte er sich um seine Jungs. Aber er stieß im wieder zu seinen Ennepetaler Kumpels, „er hat dann immer ein Bierchen mit uns zusammen getrunken. das passte irgendwie“, so Thamm.

Man könnte meinen, dass die Verpflichtung von Robin Gallus der Knaller für die Klutertstädter schlechthin ist beziehungsweise sein kann und wird. Alexander Thamm widerspricht einerseits. Andererseits widerspricht er aber auch nicht. „Robin Gallus wird ein Teil der Mannschaft sein. Ein wichtiger Teil der Mannschaft“, unterstreicht der Ennepetaler Trainer. „Aber er ist schon eine klasse Neuverpflichtung.“

Neben Robin Gallus, der in der kommenden Saison wohl im Mittelfeld die Fäden zusammen ziehen wird, kommen Maik Bollmann und Christian Hausmann zurück. Sie zählten in der vergangenen Saison zum Stammpersonal – gewiss. Aber in den letzten Spielen waren sich nicht mehr mit von der Partie. Christian Hausmann, im defensiven Mittelfeld zuhause, hatte sich das Kreuzband gerissen, hat inzwischen das Lauftraining wieder aufgenommen und wird zum Vorbereitungsstart am 4. Juli wieder mit der Mannschaft den Schweiß laufen lassen.

Aus privaten Grünen hatte Maik Bollmann das Fußball spielen auf hohem Niveau einstellen müssen. Kaum oder kein Training ließen keinen Einsatz zu. Weder in der Startelf, noch im Kader überhaupt. Schwierigkeiten beim Hausbau unter anderem haben einfach zu viel Zeit geraubt. Das ist jetzt vorbei, der Innenverteidiger will wieder angreifen. Und das kann dem TuS Ennepetal nur gut tun.

Youngster aus eigenem Lager

Dass die Youngster aus dem eigenen Lager durchaus die eine oder andere Chance bekommen, sich zu empfehlen, das hat die vergangene Saison gezeigt, das setzt sich auch in der Spielzeit 2019/2020 fort. So sind es Tim Salzmann, der bereits im Kreispokal-Finale eine kurze Einsatzzeit bekam, und Moritz Müller aus der eigenen A-Junioren, die zum Kader stoßen werden. Beides Spieler übrigens, die für den TuS Ennepetal Geschichte geschrieben habe. Denn beide haben beim Pfingstturnier jeweils einen Treffer erzielt – damit die gesamten Ausbeute des Gastgebers aus der Klutertstadt gegenüber der internationalen und nationalen Konkurrenz. Müller zum zwischenzeitlichen 1:1 beim 1:4 gegen Malmö FF, Salzmann zum 1:1-Endstand gegen St. Pauli. Dass beide Treffer keine Garantien für Einsätze in der Oberliga sein werden, dürfte beiden klar sein. Klar ist aber auch, dass beide das Potenzial haben, ihre Chance zu nutzen. Alexander Thamm jedenfalls ist bereits, ihnen diese Chance zu geben

Das gilt auch für Philipp Breilmann(U19 VfB Marl-Hüls), Anton Cichos (U19 Eintracht Dortmund) und Alessia Lepore (eigene Kreisliga-Reserve), die allesamt noch jung an Jahren sind, ihren Hunger, ihre Talente unter Beweis stellen sollen. Serag Kherlopian aus den USA, der ein Jahr für den Bezirksligisten CSV SF Bochum-Linden gespielt hat, komplettiert die Neuverpflichtungen des TuS Ennepetal.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben