Fußball-Bezirksliga

Gevelsberg erwartet Neuling

Eigengewächs Julian Dienemann laboriert an einem Außenbandriss.

Eigengewächs Julian Dienemann laboriert an einem Außenbandriss.

Foto: Michael Scheuermann / Archiv

Gevelsberg.  Mit dem Rückenwind des Derbysieges erwartet der FSV Gevelsberg am Sonntag den Aufsteiger Sinopspor Iserlohn. Trainer Jöns warnt

Mit viel Rückenwind durch den Derbysieg gegen Schwelm geht der FSV Gevelsberg in das Duell mit Bezirksliga-Aufsteiger Sinopspor Iserlohn. Doch Trainer Uwe Jöns warnt: „Sinopspor hat zwar bisher alles verloren, aber irgendwann platzt auch da mal der Knoten.“ Jöns hat das Beispiel des anderen Aufsteigers, TSK Hohenlimburg, im Kopf, der zuletzt den VfL Schwerte mit 5:1 demontierte.

Wichtig für die Gevelsberger wird sein, die Iserlohner von Anfang an unter Druck zu setzen. Denn die leisteten sich bisher immer zwei Schwächephasen, in denen sie entscheidende Treffer kassierten und dann zusammenbrachen.

„Klar ist, dass wir die Partie offensiver angehen werden, als zuletzt und weiter vorne attackieren werden“, lautet die Vorgabe des FSV-Trainers. Ihm fehlen allerdings mit Timo Guidi (auf einer Hochzeitsfeier in Polen), Florian Triestram (weiter verletzt), Julian Dienemann (holte sich im Spiel der zweiten Mannschaft am Sonntag einen Außenbandanriss im Sprunggelenk) und Matthias Schoger, der nach seinem Doppelpack gegen Schwelm erneut mit Schulterproblemem kämpft, einige wichtige Akteure. Auch Luca Scichilone (Beruf) ist keine Alternative.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben