Fußball-Kreisliga A

Gevelsberg II freut sich, SCO II mächtig angefressen

Jakob Schmidt (Mitte; hier gegen Paul-Philipp Itzek und Lukas Reichelt) trifft zum 2:1-Endstand für den FSV Gevelsberg II.

Jakob Schmidt (Mitte; hier gegen Paul-Philipp Itzek und Lukas Reichelt) trifft zum 2:1-Endstand für den FSV Gevelsberg II.

Foto: Jens Pommerenke / AirPictures.de

Gevelsberg.  Freude hier – beim Gastgeber FSV II, Frust und Ärger dort – beim SCO II. Das nackte Ergebnis: Gevelsberg gewinnt mit 2:1(2:1).

Nach dem Abpfiff hatten einige Spieler des SC Obersprockhövel II noch ordentlich Dampf im Kessel, den sie ablassen wollten. Auf dem Weg zu den Kabinen platzte es aus Justin Küpper heraus und er beleidigte den Schiedsrichter Fabia Rewig. Dafür sah er die rote Karte. Auch der SCO-Trainer Markus Möller wurde verwarnt, das aber während des Spiels. Am 14. Spieltag der Fußball-Kreisliga A2 verliert die SCO-Reserve bei Reserve des FSV Gevelsberg im Stadion Stefansbachtal. Dabei verspielten die Gäste ihre Führung, Gevelsberg behält mit 2:1 (2:1) die Oberhand. Für Obersprockhövel ist es nach der Niederlage in der vergangenen Woche die nun zweite am Stück, und auf den Tabellenführer FC Herdecke-Ende fehlen dem amtierenden Meister bereits neun Punkte.

Valdix trifft früh zur Gäste-Führung

Dabei sah es zu Beginn der Begegnung nicht so aus, als würden die Obersprockhövler sich nach dem Spiel eine rote Karte einfangen und als Verlierer vom Platz gehen. Ein Pass in die Tiefe von Moritz Schrepping auf Alexander Valdix bescherte der Mannschaft von Markus Möller die erste große Chance, die der Torjäger direkt nutzte (3.). „Danach musste wir uns erstmal schütteln“, so FSV-Trainer Patrick Kirschhofer zu dieser Szene. „Danach sind wir aber richtig gut ins Spiel gekommen.“ Und obwohl Obersprockhövel, wie der Co-Trainer Andreas Klatt es formuliert, „mit einem guten Gefühl ins Spiel startet“, können sie es nicht verhindern, dass Gevelsberg das Spiel erst ausgleicht und schließlich dreht.

Elfer oder nicht Elfer? Das ist die Frage

Bei dem Ausgleich setzt die Kritik aus dem Lager der Gäste an dem Schiedsrichter an. Den Ausgleich erzielte Kevin Ostholt per Strafstoß (29.). „Das war ein geschenkter Elfmeter. Das Foul war keines und der Schiri hat eine Abseitsposition übersehen“, ärgerte sich Klatt. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff drehte Jakob Schmidt das Spiel. Er verwandelte eine scharfe Ecke von Dennis Hoppe auf den kurzen Pfosten (39.) zum 2:1-Endstand.

In der zweiten Halbzeit sah SCO-Trainer Markus Möller die gelbe Karte. Sein Co-Trainer Andreas Klatt meint: „Er war mit der Leistung des Schiedsrichters nicht zufrieden, wie jeder auf dem Platz. Er hat schlecht gepfiffen und mit dazu beigetragen, dass wir schlussendlich verloren haben.“ Klatt möchte die Schuld an der Niederlage aber nicht gänzlich auf den Schiedsrichter schieben und meint, dass er auf beiden Seiten schlecht gepfiffen habe.

Kirschhofer lobt Doppel-Sechs

Anders als die Gäste ist Patrick Kirschhofer zufrieden. Er lobt seine Sechser Kevin Ostholt und Dennis Hoppe, die die Zuspiele auf Alexander Valdix verhinderten und ihn aus dem Spiel nahmen. Kirschhofer spricht davon, dass seine Jungs den Sieg genossen haben: „Das war unsere beste Saisonleistung und meine Spieler sind mächtig stolz. Es kommt nicht so oft vor, dass wir gegen Obersprockhövel gewinnen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben