Fußball-Jugend

„Gevelsberg wird es schaffen“

Trainer der A-Junioren des FSV Gevelsberg: Uwe Jöns (l.), Holger Döinghaus.

Trainer der A-Junioren des FSV Gevelsberg: Uwe Jöns (l.), Holger Döinghaus.

Foto: Verein

Gevelsberg.  Mittwoch Abend spielt der FSV Gevelsberg in Overberge. Mit einem Sieg sind die A.-Junioren so gut wie in die Fußball-Bezirksliga aufgestiegen.

Zwei Spiele, zwei Siege. Die A-Junioren des FSV Gevelsberg sind auf gutem Wege, die Relegation zur Fußball-Bezirksliga erfolgreich zu schaffen. Michael Persch, Staffelleiter der Jugend-Kreisliga, beobachtet die Spiele der Schützlinge der Trainer Uwe Jöns und Holger Döinghaus. Persch ist im Fußballkreis auch als Schiedsrichter aktiv.

Nach den ersten beiden Spielen. Wie sehen Sie die Chancen für den FSV Gevelsberg, einen der ersten beiden Plätze zu erreichen und somit in die Bezirksliga aufzusteigen?

Persch Gut. Denn man kann als Faustregel sagen, dass bei drei Siegen der Aufstieg geschafft ist. Und Gevelsberg hat noch zwei Spiele.

Also ist am heutigen Mittwochabend bei einem Sieg der FSV Gevelsberg durch? Hat mindestens den zweiten Platz bei fünf Teams dieser Relegationsrunde sicher?

Es ist nicht gesagt, dass Gevelsberg beim FC Overberge gewinnt. Schließlich hat diese Mannschaft als B-Jugend souverän den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Weil aber kaum etwas an adäquaten Spielern nachkam, hat Overberge auf den Aufstieg verzichtet. Die Mannschaft hat also Potenzial, Gevelsberg muss konzentriert aufspielen.

Der FSV Gevelsberg hat bereits vor dem ersten Spieltag vorgelegt und beim ASSV Letmathe gespielt. Warum wurde dieses Spiel des eigentlich vierten Spieltages vorgezogen?

In Letmathe wird die Anlage im Laufe des Sommers saniert. Da hat der Verein gebeten, diese Begegnung vorzuziehen.

Gevelsberg gewann in Letmathe mit 2:0. Ein verdienter Erfolg?

Zweifelsohne. Der Sieg ist sogar zu niedrig ausgefallen. Es hätte 5:0 mindestens ausgehen müssen. Unglaublich, wie viele Chancen die Gevelsberger ausgelassen haben. Das hat Overberge mit dem 4:0-Erfolg besser gemacht. Allerdings sind in dem Gevelsberger Spiel trotz der Überlegenheit einige Schwächen in der Abwehr zu sehen gewesen. Vor allem im eigenen Fünf-Meter-Raum.

Es folgte der mühsame 3:2-Arbeitssieg gegen den VfB Kirchhellen. War das eher ein glücklicher Sieg?

Durchaus, auch wenn Gevelsberg hier besser gespielt hat als in Letmathe. Denn Kirchhellen war tatsächlich nahe dran, die Partie zu kippen. Insbesondere bei der 1:0-Führung, als überraschend für Gevelsberg Jonathan Kissing und Julian Dienemann, der für mich übrigens der stärkste Spieler auf dem Platz war, auf 3:0 erhöhte. Aber auch hier haben sich Schwächen in der Abwehr gezeigt, die Kirchhellen eiskalt ausgenutzt hatten.

Doch zum Remis für die Mannschaft aus Bottrop geschweige denn zum Sieg hat es nicht gereicht. Warum?

Mit dem 3:0 war längst nicht klar, dass Gevelsberg gewinnt. Kirchhellen hat mit einem taktischen Wechsel mehr Druck erzeugt. Allerdings hat der VfB nicht wirklich einfallsreich nach vorne gespielt und war leicht auszurechnen. Gevelsberg hat stark gekämpft und so den Sieg noch gerettet.

Warum haben Sie sich die Spiele in Letmathe und im Gevelsberger Stefansbachtal angesehen?

In erster Linie aus eigenem Interesse. Aber auch aus der Pflicht als Spielleiter heraus. Denn die jeweilige Staffelleiter aus den Kreisen der Relegations-Mannschaften sollen bei den Heimspielen der eigenen Kreisliga-Meister zugegeben sein, um zu beobachten, um gegebenenfalls bei kritischen Situationen auch einzugreifen.

Bei drei Siegen ist man eigentlich durch, sagen Sie. Eigentlich. Wie wird gewertet, wenn es aber zu gleichen oder ähnlichen Bilanzen nach den fünf Spieltagen kommt?

Natürlich zählen erst die Punkte, dann wird der direkte Vergleich zurate gezogen, ehe wir uns das Torverhältnis anschauen. Ist die Differenz hier gleich, werden die mehr erzielten Tore gewertet. Und gibt es auch hier noch einen Gleichstand, kommen wir um ein weiteres Entscheidungsspiel oder gar weitere Spiele nicht herum.

Ihre Prognose für den weiteren Verlauf der Relegation für den FSV Gevelsberg?

Gevelsberg wird es schaffen. Mit einem Remis in Overberge und einem Sieg am kommenden Sonntag im Stadion Stefansbachtal gegen Firtinaspor Herne.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben