Handball

HSG-Damen siegen eindrucksvoll! Derby-Gegner ohne Chance

Fredericke Meyer von der HSG Gevelsberg/Silschede hebt zum Torabschluss ab.

Fredericke Meyer von der HSG Gevelsberg/Silschede hebt zum Torabschluss ab.

Foto: Marinko Prša

Gevelsberg.  Die HSG Gevelsberg/Silschede lässt im Landesliga-Derby gegen Wetter keine Zweifel am Sieger aufkommen. Nur neun Minuten entscheiden die Partie.

Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Gevelsberg/Silschede haben mit dem 28:20 (13:10) gegen die HSG Wetter/Grundschöttel einmal mehr ihre Heimstärke unter Beweis gestellt. Im vierten Heimspiel der Saison gelang dem Team von Trainer Thorsten Stephan der vierte Erfolg, wodurch es seinen dritten Rang in der Tabelle festigte.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

Es entwickelte sich das erwartet intensive Spiel, in dem die Gevelsbergerinnen mit einer sehr guten Deckung den Grundstein zum Erfolg legten. Auch Torhüterin Kria Krupinski zeigte einmal mehr einen starken Auftritt.

Trainer sieht Verbesserungspotenzial

Nach einem weitestgehend ausgeglichenen ersten Durchgang erwischten die Gastgeberinnen ihre beste Phase direkt nach dem Seitenwechsel. In der Abwehr erarbeiteten sie sich einige Ballgewinne, nach denen sie mit viel Tempo in den Gegenstoß gingen und sich entscheidend absetzten. Binnen neun Minuten zogen sie auf 19:13 davon und ließen auch in der Folge keinen Zweifel mehr am späteren Sieger aufkommen. Näher als auf fünf Tore kam Wetter nicht mehr heran.

Lesen Sie auch: Vorne hui, hinten pfui! HSG II zeigt gegen Welper Licht und Schatten

Stephan war nach dem Spiel vor allem mit der Deckungsarbeit seiner Spielerinnen zufrieden. „Wir haben sehr gut gearbeitet und uns dadurch den Sieg verdient. Mit 20 Gegentoren können wir absolut zufrieden sein.“ Im aufgebauten Angriffsspiel sah er hingegen noch einige Verbesserungsmöglichkeiten. „Das Tempospiel hat gepasst. Spielerisch haben wir noch einige Punkte an denen wir arbeiten müssen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm