Handball

HSG-Frauen müssen auf ihre Top-Torschützin verzichten

| Lesedauer: 2 Minuten
Silschedes Frederike Meyer führt einen Freiwurf aus.

Silschedes Frederike Meyer führt einen Freiwurf aus.

Foto: Marinko Prša

Gevelsberg.  Handball-Landesligist HSG Silschede hat für das Spiel gegen Aplerbeckermark einen dünnen Kader – so schaut die Lage vor dem Samstagspiel aus.

Am Samstagabend um 18 Uhr tritt der Handball-Landesligist HSG Gevelsberg/Silschede beim Aufsteiger VfL Aplerbeckermark an. Die Gevelsbergerinnen sind wie so viele andere Teams von einer Grippewelle betroffen, mit welchem Kader Trainer Thorsten Stephan am Wochenende planen kann, wird sich dementsprechend erst am Tag des Spiels herausstellen. Toptorschützin Frederike Meyer wird definitiv ausfallen. „Personell sind wir geschwächt, haben aber immer noch ein gutes Team und werden versuchen, mit dem vorhandenen Personal die bestmögliche Leistung abzurufen“, zeigt sich der Gevelsberger Übungsleiter kämpferisch.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

In der Tabelle scheinen die Vorzeichen klar. Die HSG ist dank drei Partien ohne Niederlagen auf den dritten Tabellenplatz vorgerückt. Auf der anderen Seite wartet der VfL auch nach sieben Begegnungen noch auf den ersten Punktgewinn in der neuen Spielklasse. Stephan möchte die Ausgangslage nicht überbewerten und verspricht einen hochkonzentrierten Auftritt seines Teams. „Wir werden ganz gewiss niemanden unterschätzen“, macht er deutlich. „Mit halber Kraft werden wir in dieser Liga kein Spiel gewinnen“, erklärt er. Zumal die Gevelsbergerinnen erst eine ihre vier bisherigen Partien in der Fremde für sich entscheiden konnten.

Lesen Sie auch: HSG Silschede hat beim letzten Heimspiel eine große Verpflichtung

Am Samstag bietet sich ihnen die Chance, mit einer guten Leistung diese Bilanz aufzubessern und in der Spitzengruppe der Liga zu überwintern. Angesichts der Unsicherheiten bezüglich des finalen Kaders liegt Stephans Fokus darauf, die eigenen Stärken aufs Parkett zu bringen. „Unabhängig davon, wer am Samstag mitwirken kann, müssen wir an unsere guten Auftritte in der Abwehr anknüpfen. Nur so können wir uns in die Position bringen, das Handballjahr mit einem Sieg abzuschließen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm