Marco Buljevic verlässt die EN Baskets Schwelm

Marco Buljevic ist der vierte Abgang bei den EN Baskets Schwelm.

Marco Buljevic ist der vierte Abgang bei den EN Baskets Schwelm.

Foto: Michael Scheuermann

Schwelm.  Der nächste Abgang ist fix: Mit Marco Buljevic verlässt der vierte Spieler die EN Baskets. Der routinierte Aufbauspieler möchte kürzertreten.

Die Kaderplanungen bei den Basketballern von den EN Baskets Schwelm für die kommende Saison gehen weiter. Nach den bereits bekannten Abgängen von Tim Lang, Marco Hollersbacher und Nikita Khartchenkov wird auch Routinier Marco Buljevic den ProB-Ligisten verlassen. Der inzwischen 35-jährige Aufbauspieler möchte in Zukunft kürzertreten.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

„Marco musste schon während der Saison deutlich mehr in seinen Beruf investieren, als er sich das vorgestellt hat und hat es trotzdem als erfahrener Spieler geschafft, ein wichtiger Faktor auf und neben dem Feld zu sein“, sagt Trainer Falk Möller. Buljevic war vor der Saison damaligen ProA-Aufsteiger VfL SparkassenStars Bochum gekommen und spielte in seinen 15 Einsätzen durchschnittlich 13:12 Minuten. Dabei gelangen ihm 6,8 Punkte. Ab der kommenden Spielzeit wird Buljevic nach Informationen dieser Zeitung in der Regionalliga auf Korbjagd gehen.

Spielersuche schwer wie noch nie

Mit dem vierten fixen Abgang kristallisiert sich der erwartete Umbruch beim Playoff-Teilnehmer aus Schwelm immer weiter heraus. Der neue Geschäftsführer Stephan Völkel und Cheftrainer Falk Möller sind weiter intensiv auf der Suche nach neuen Spielern. Bedingt durch die Erweiterung der Liga von zwölf auf 14 Mannschaften wird es allerdings alles andere als einfach, gute und bezahlbare Spieler akquirieren zu können. Vor allem die Suche nach deutschen Spielern ist durch die Erweiterung noch einmal deutlich erschwert worden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben