Fußball-Bezirksliga

„Mir werden zum Saisonstart acht Spieler fehlen“

Das letzte Derby im Stefansbachtal: Am 27. August 2017 gewinnt Gevelsberg um Trainer Holger Stemmann mit 2:0.

Das letzte Derby im Stefansbachtal: Am 27. August 2017 gewinnt Gevelsberg um Trainer Holger Stemmann mit 2:0.

Foto: Marinko Prša / Atchiv

Gevelsberg/Ennepe-Süd.  Auf geht’s - die Fußball-Bezirksliga nimmt ihren betrieb auf. Zum Kreisderby empfängt der FSV Gevelsberg den Landesliga-Absteiger FC Wetter.

Die Zeit des Ausprobierens ist vorbei. Am heutigen Samstag beginnt das Titelrennen in der Fußball-Bezirksliga, Gruppe 6, mit dem Hagener Lokalderby Türkiyemspor Hagen gegen Aufsteiger TSK Hohenlimburg (18 Uhr am Höing).

Zunächst hatte es so ausgesehen, dass Türkiyemspor seine Mannschaft zurückziehen müsse – wie zu Saisonbeginn 2018/19 der SV Fortuna Hagen, der nach dem ersten Spieltag aufgab. Grund für die Irritationen bei Türkiyemspor war der Rücktritt des Sportlichen Leiters Ömür Turhan. Die Befürchtungen, dass sich die von ihm verpflichteten Spieler abmelden würden, bestätigten sich aber nicht. Der Verein dementierte die Rückzugsgerüchte. Klub-Vorsitzender Metin Uzun sagte unserer Zeitung nach Sitzungen des Vorstands und Treffen mit der Mannschaft: „Bei uns läuft alles normal weiter. Es gibt überhaupt keine Veränderungen.“ Lediglich die Position des Sportlichen Leiters übernehme nun kommissarisch der kürzlich eingestiegene Goran Miletovic.

Wetter mit schlechter Vorbereitung

Aus dem Südkreis ist dasselbe Trio aus Schwelm, Voerde und Gevelsberg wieder am Start wie in der vergangenen Spielzeit. Neu in der Liga sind die Aufsteiger TSK Hohenlimburg und 57 Sinospor Iserlohn sowie Landesliga-Absteiger FC Wetter. Die Elf vom Harkortberg ist mit ihrem neuen Trainer-Duo Semin und Fadil Salkanovic erster Gegner des FSV Gevelsberg. Fadil Salkanovic kommt mit dem Gefühl einer schlechten Vorbereitung nach Gevelsberg und sieht den Gastgeber als Favoriten für dieses Spiel zum Saisonstart. „Mit Michael Hong-Gonzalez und Fabian Rösner sind zwei Top-Leute im Sommer von uns nach Gevelsberg gewechselt – das allein spricht für die Qualität des FSV.“, sagt der Gäste-Trainer. „Wir brauchen noch drei bis vier Wochen, bis das Team komplett und fit ist.“

Es kommt also gleich zu einem Derby im Stadion Stefansbachtal. Wir sprachen vor der Saisonpremiere mit dem neuen FSV-Trainer Uwe Jöns, dem Nachfolger von Wolfgang Hamann, der jetzt beim Kreisligisten SC Wengern tätig ist.

Ist so ein Derby gleich zu Beginn ein besonderer Motivationsfaktor?

Uwe Jöns: Nein, das glaube ich nicht. Gerade zum Saisonstart sind die Spieler ohnehin hoch motiviert.

Wie schätzen Sie den ersten Gegner ein? Ist das überhaupt möglich?

Zu Saisonbeginn einen neuen Gegner zu beurteilen ist immer sehr schwer. Wetter hat in der Vorbereitung sehr durchwachsene Ergebnisse erzielt, und es ist ja auch noch Urlaubszeit, so dass wir uns überraschen lassen müssen, wer gegen uns aufläuft.

Wie sieht es bei Ihrer Mannschaft aus? Können Sie auf Ihren kompletten Kader zurückgreifen?

Nein, mir werden acht Spieler fehlen, darunter drei Verletzte.

Wer kann denn nicht dabei sein?

Verletzt sind Lukas Gradic, Florian Triestram und Lennart Jöns. Aus privaten oder beruflichen Gründen fehlen Timo Guidi, Michael Hong-Gonzales, Luca Scichilone, Thore Guthof und Lukas Josten.

Aber es stehen Ihnen genügend Spieler zur Verfügung?

Ja, zumal ja die zweite Mannschaft an diesem Wochenende noch nicht beginnt, werde ich zwei Spieler aus deren Kader zunächst auf die Bank setzen.

Ein Auftaktsieg, zumal im eigenen Stadion Stefansbachtal, ist sicher das Ziel. Wie gehen Sie die Partie taktisch an?

Sicher, wir wollen die drei Punkte holen. Aber nicht, indem wir voll auf Angriff spielen. Dazu ist die Mannschaft zu jung und macht dann Fehler. Wir wollen defensiv sicher stehen und geduldig bleiben. In 90 Minuten wird sich dann schon die eine oder andere Torchance ergeben. Auf jeden Fall freuen wir uns darauf, dass es endlich losgeht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben