Fußball Bezirksliga

Nach Bruchlandung: FSV Gevelsberg möchte sich revanchieren

Gevelsbergs Deniz Akbaba dribbelt im Hinspiel den Ball.

Gevelsbergs Deniz Akbaba dribbelt im Hinspiel den Ball.

Foto: WP / Michael Scheuermann

Gevelsberg.  In der Fußball-Bezirksliga möchte der FSV Gevelsberg sich für eine bittere Pleite revanchieren – eine Sache könnte dabei aber hinderlich sein.

An den Saisonauftakt erinnert sich der FSV Gevelsberg nicht gern. Die Bachtaler legten im ersten Bezirksliga-Spiel gegen Hellas/Makedonikos Hagen eine Bauchlandung hin. 1:2 hieß es am Ende einer Partie, in der die Gevelsberger viele Chancen ausließen und am Ende Deniz Akbaba noch Gelb-Rot gesehen hatte. Am Sonntag (14.45 Uhr) bietet sich die Gelegenheit zur Revanche. Die Vorzeichen sind allerdings – zumindest was die Defensive betrifft – ungünstig. „Mir fehlen mit Henrik Behr und Julian Dienemann beide Sechser“, sagt Trainer Lars Möske. Zudem muss er auch auf Marco Kappel, eine mögliche Alternative, verzichten. Wer jetzt auf die Positionen rücken soll, daran feilt der FSV-Coach noch.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

In der Offensive hat er weniger Probleme. Mathias Schoger hat die ganze Woche gut trainiert, Stefanos Liavas und Yann Luca Husseck stehen auch bereit, nur Andre Zschunke muss nach seiner Roten Karte aus dem Pokalspiel gegen Hohenlimburg noch zuschauen. Die spielfreien Wochen haben den positiven Effekt, dass sich die angeschlagenen Gevelsberger erholen konnten. „Jetzt müssen wir sehen, dass wir schnell in den richtigen Modus finden“, stellt Möske fest. Der Trainer hat Hellas beobachtet: „Die Mannschaft kämpft, rackert und haut sich in alles hinein. Das wird für uns kein leichtes Unterfangen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm