2. Baseball-Bundesliga

Raccoons erobern die Tabellenspitze

Stark bgespielt: der US-Amerikaner im Raccoons-Triko Lucas Babinec (r.)

Stark bgespielt: der US-Amerikaner im Raccoons-Triko Lucas Babinec (r.)

Foto: Jens Pommerenke / AirPictures.de

Ennepetal.   Wichtiger Baustein für beide Arbeitssiege der Waschbären aus Ennepetal gegen Neunkirchen Nightmares ist der US-Amerikaner Lucas Babinec.

An manchen Tagen ist es einfach schwierig, da wollen Dinge nicht so funktionieren, wie sie eigentlich können. Am Ende dann dennoch erfolgreich zu sein, zeugt von einer gewissen Qualität, die die Ennepetal Raccoons besitzen. Der Baseball-Zweiligist gewann am Sonntag im Siegerland bei den Neunkirchen Nightmares beide Spiele und steht nach dem vierten Doppel-Spieltag als Aufsteiger an der Tabellenspitze. Sowohl der 8:2- im ersten, wie auch der 5:4-Erfolg im zweiten Spiel waren dabei aber alles andere als Spaziergänge für das Team von Trainer Achim Hilger.

Konzentrierte Leistung

„Das waren zwei Arbeitssiege”, sagt der Mann an der Seitenlinie bei den Waschbären. So richtig glänzen konnten die Ennepetaler nicht, viel mehr war es die konzentrierte Leistung in den entscheidenden Situationen, die für zwei Siege reichte. Darüber hinaus wussten die Raccoons vor allem Defensiv zu überzeugen, die Pitcher Marcel Penger, Nils Brünger und Lucas Babinec zeigten sich gerade in den wichtigen Momenten der beiden Begegnungen voll auf der Höhe. Trafen die Neunkirchener dann doch mal das Leder, wusste die Ennepetaler Defensive gekonnt zu reagieren und blieb im ersten Spiel ganze sieben Innings ohne Fehler.

„So einen Sieg holst du nur als Team”, sagt Achim Hilger. Dieser musste im Siegerland gleich drei Spieler ersetzen. Neben Christian Sandmann und Leon Busch fehlte kurzfristig auch der Italiener Matthias Zotti, der mit Fieber das Bett hütete. „Das haben wir gut kompensieren können”, freut sich Hilger über die Tiefe in seinem Kader.

Ein wichtiger Baustein war dabei der US-Amerikaner Lucas Babinec, der mit seinem starken Pitching im zweiten Spiel für den Wendepunkt sorgte. „Er hat perfekt geworfen mit einem guten Mix und Präzision und Härte”, lobt Hilger den Rückkehrer.

Schützenhilfe von Paderborn II

Die Raccoons starten durch ihn zwar defensiv konzentriert, in der Offensive sollte dagegen nur selten die Qualität des Aufsteigers aufblitzen. 4:0 führte Neunkirchen ehe die Waschbären vor allem dank der besseren körperlichen Verfassung das Spiel drehen konnten. „Das hat sich in den Sprints gezeigt”, so Achim Hilger. Entschieden wurde das Spiel erst in einem Extra-Inning, in dem sich die viele Arbeit in der Saisonvorbereitung und im Training bezahlt machten. Besondere Höhepunkte blieben aus, vielmehr war es mühsam, wie sich die Raccoons von Base zu Base vor arbeiteten.

Durch die beiden Siege steht der Serien-Aufsteiger sogar an der Tabellenspitze, für den Trainer der Raccoons ist das aber nur eine schicke Momentaufnahme. „Es ist schön, dass wir jetzt da oben stehen. Das wird sich in den nächsten Wochen noch verändern”, sagt Achim Hilger mit Blick auf die anstehenden Partien. Am Wochenende geht es gegen die Ratingen Goose Necks, die jüngst mit zwei Erfolgen gegen die Bonn Capitals II überraschten. Eine Woche später geht es gegen Paderborn Untouchables II, die mit ihrem Split gegen Dortmund für die Tabellenführung der Ennepetaler sorgten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben