Handball Verbandsliga

RE Schwelm: Ein Treffer wird ganz besonders gefeiert

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Schwelmer Spieler besprechen sich in einer Auszeit.

Die Schwelmer Spieler besprechen sich in einer Auszeit.

Foto: Marinko Prša

Schwelm.  Drei Heimspiele in acht Tagen, sechs Punkte und ein sehr umjubeltes Tor eines Rückkehrers: Läuft bei den Verbandsliga-Handballern der RE Schwelm.

Handball-Verbandsligist RE Schwelm setzte sich am Sonntagabend in eigener Halle souverän mit 30:21 (16:10) gegen den ATV Dorstfeld durch und revanchierte sich damit für die bittere Hinspielniederlage. Für die RE war es das dritte Heimspiel binnen acht Tagen, mit sechs Punkten ist ihnen die perfekte Ausbeute gelungen. „Das war unser Ziel. Jetzt können wir mit den sechs Punkten und viel Selbstvertrauen in die Osterpause gehen“, freute sich Spielertrainer Yannick Brockhaus nach dem Abpfiff.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

Die Schwelmer waren von Beginn an tonangebend, die Deckung und das erneut starke Torhütergespann aus Jan-Lukas Pape und Finn Steinbach ließen den ATV kaum zur Entfaltung kommen. Dabei verkrafteten sie auch den kurzfristigen Ausfall von Abwehrspezialist Alessio Sideri. Aus der sicheren Deckung heraus agierten sie mit viel Tempo, auch im aufgebauten Angriff taten sie sich deutlich leichter als noch im Hinspiel, als ihnen nur 18 eigene Tore gelangen.

Das Spiel war bereits zur Pause entschieden, näher als auf sechs Treffer kam der ATV nie heran. Steinbach glänzte nach seiner Einwechselung direkt mit einer dreifachen Parade, vorne erzielte Christian Arndt bei seinem Comeback nach langer Pause das umjubelte dreißigste Tor. „Wir konnten die Last heute auf viele Schultern verteilen, alles haben das sehr gut gemacht. Wir wollten uns unbedingt für die Niederlage in Dorstfeld revanchieren, das ist uns gelungen“, lautete Brockhaus Fazit.

RE: J.-L. Pape, Steinbach; Köhrer (8/2), Rauhaus (5), Kliche (4), Domaschk, Gladisch (je 3), Fleischhauer, Brockhaus (je 2), Bezirgiannis, Arndt, Prüfer (je 1), Schoch, Sistermanns.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben