Fußball-Bezirksliga

Schröder „besiegt“ Boulakhrif

Starke Leistung: Max Schröder.

Starke Leistung: Max Schröder.

Foto: Jens Pommerenke / Archiv

Gevelsberg.  Es war das Duell zwischen Max Schröder (FSV) und Hassan Boulakhrif (Hennen), das die Partie letztlich entschied.

Das Duell gegen ihren alten Trainer hat der FSV Gevelsberg klar mit 3:1 (1:0) gewonnen. Dabei war es das Duell zwischen Max Schröder und Hassan Boulakhrif, das die Partie letztlich entschied. Nicht nur hatte der seit Wochen stark aufspielende Schröder seinen Ex-Teamkameraden fest im Griff, er war auch mit einem Assist und einem Treffer erfolgreich.

Dabei begann die Partie mit einem Ausfall. Beim Aufwärmen hatte sich Michael Hong-Gonzales einen Finger komplett ausgekugelt und musste im Krankenhaus behandelt werden. André Holthaus rückte für ihn ins Team, Henrik Behr rückte auf Hongs Position, die „Zehn“. In den letzten zehn Minuten, nach seiner Rückkehr aus der medizinischen Behandlung, übernahm Hong-Gonzales dann von Holthaus.

Gäste dominieren früh die Partie

Schon die erste Halbzeit stand eindeutig im Zeichen der Gäste. Aber Tore fielen zunächst nicht. Thore Guthof und Matthias Schoger vergaben die besten FSV-Chancen. Aber mit dem Halbzeitpfiff gelang dann doch die völlig verdiente Führung: Schröder hatte sich auf der rechten Seite lehrbuchmäßig bis zur Grundlinie durchgespielt und auf den am Elfmeterpunkt lauernden Guthof zurückgespielt. Der ließ Hennens Schlussmann Krause mit seinem Schuss ins lange Eck keine Chance. Tor und Pause.

Die zweite Halbzeit begannen die Platzherren etwas stärker. Aber erst ein unnötiger Eckball, es war der dritte in unmittelbarer Folge, brachte den Ausgleich. Gevelsberg zeigte sich darob alles andere als geschockt. Der Siegeswillen der Mannschaft war förmlich zu spüren. Sie blieb weiter offensiv.

Diesmal war es ein Angriff über die linke Seite, der zum 2:0 führte. Behr und Matthias Schoger bereiteten vor, Schröder vollendete. „Er war heute der Pluspunkt, der uns zum Erfolg geführt hat“, lobte Jöns hinterher seinen schnellsten Mann.

Für das Endergebnis sorgte dann der Kapitän persönlich. Nach einem Foul an Matthias Schoger im Strafraum und dem fälligen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Marcel Scherff (über den es keinerlei Diskussionen gab) schnappte sich „Henni“ Behr das Leder und verwandelte den Strafstoß sicher.

Die Gevelsberger sind mit dem Sieg wieder an Blau-Weiß Voerde vorbeigezogen und belegen mit 17 Punkten den sechsten Tabellenplatz. Das führende Trio aus RW Lüdenscheid, SC Berchum-Garenfeld und SSV Kalthof liegt vier Punkte vor den Bachtalern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben