Basketball, ProB Nord

Schwelm gerät früh in Rückstand

Dem Schwelmer Kapitän Thomas Reuter (am Ball) gelingt die erste Schwelmer Führung – zum 64:62 (35.)

Dem Schwelmer Kapitän Thomas Reuter (am Ball) gelingt die erste Schwelmer Führung – zum 64:62 (35.)

Foto: Marinko Prša

Schwelm.   Im vierten von acht NRW-Derby kassieren EN Baskets 75:80 (34:38)-Niederlage gegen Münster. Chance, die Partie zu kippen.

Mit dem Spiel der EN Baskets Schwelm gegen den Aufsteiger WWU Baskets Münster endete für die Schwelmer die erste Serie von NRW-Derbys in der 2. Basketball-Bundesliga, ProB Nord. Es wurde die zweite Niederlage in Folge. Mit 75:80 (34:38) zogen die Kreisstädter den Kürzeren.

Erstes Viertel verschlafen

Eine verschlafenes erstes Viertel zu dem und eine Trefferquote von nur 19 Prozent bei den Distanzwürfen gaben mit den Ausschlag zur Niederlage. Trotzdem kämpften sich die Baskets nach dem großen Rückstand immer wieder ran und gingen im letzten Viertel zum ersten Mal selbst in Führung.

Topscorer der Partie wurde Gäste-Spieler Jan König mit 31 Punkten und dazu zehn Rebounds was zugleich ein Double-Double bedeutete.

Die Partie begann auf beiden Seiten mit Fehlwürfen Die gastgebenden Baskets fanden nicht so richtig ins Spiel. Die Gäste nutzten dies und gingen mit 7:0 in Front (3.). Daraufhin nahm Falk Möller die erste Auszeit. Mit zwei Freiwürfen kam Marley Jean-Louis zu den ersten Schwelmer Punkten.

Eklatant schlechte Trefferquote

Doch die Münsteraner schockte das nicht. Mit gelungenen Kombinationen zogen sie auf 13:2 davon (5.). Die Baskets zeigten weiter eine eklatant schlechte Treffquote. Zahlreiche Versuche verfehlten die Reuse. Mit einem 10:20-Rückstand ging es in das zweite Viertel.

Im zweiten Durchgang bot sich zunächst dasselbe Bild. Die Schwelmer kamen in den ersten vier Minuten zu vier Körben. Doch dann schien der Motor der EN-Baskets in Schwung zu kommen. Mit fünf Punkten in Folge verkürzten die Schwelmer zum 19:27 (15.). Nun schlichen sich bei den Gästen Fehler im Spiel ein und die Baskets holten Punkt um Punkt auf. Mit zwei Freiwürfen verkürzte Dario Fiorentino auf 25:29 (17.). Kurz vor der Sirene traf Marley Jean-Louis mit einem Distanzwurf zum Halbzeitstand von 34:38.

In der Pause schien Falk Möller die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn mit einem 7:0-Lauf kamen die Schwelmer zum 41:41 (23.). Die Gäste erholten sich schnell von dem Schwelmer Druck und setzten sich auf 51:43 ab (25.). Die gute Aufholjagd verbauten sich die EN Baskets durch zwei technische Fouls wodurch Münster weiter den Vorsprung hielt. Doch die Hausherren kämpften weiter, um den abstand zu verringern. Mit einem Rückstand von 53:58 ging es in das letzte Viertel.

Nach zwei unsportlichen Fouls der Gäste in kurzer Zeit stand es plötzlich 62:62. Die Halle stand nun wie eine Wand hinter ihrem Team. Mit einer Auszeit unterbrach der Münsteraner Trainer Philipp Kappenstein die Baskets Drangphase. Dem Schwelmer Kapitän Thomas Reuter war es vergönnt zur ersten Schwelmer Führung zu treffen – zum 64:62 (35.). Nun war es eine Begegnung auf des Messers Schneide.

Ein Sieg, drei Niederlagen

Mit einem Distanzwurf zum 74:68 traf Jan König zur Vorentscheidung für die Gäste, waren es doch nur noch 1:06 auf der Uhr. Thomas Reuter traf zwar noch mit einem Distanzwurf zum 73:77, doch der Drops war da schon gelutscht. Mit 80:75 gewannen die WWU Baskets aus Münster bei den EN-Baskets aus Schwelm.

Damit haben die Schwelmer die ersten vier von acht NRW-Derbys gespielt – beim Sieg gegen Essen (81:70) sowie den Niederlagen gegen Iserlohn (79:81), Bochum (70:79) und eben Münster (75:80). Bereits am 8. Dezember können die Schwelmer beim Auswärtsspiel in Münster Revanche nehmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben