Basketball, ProB

Schwelm mit müden Beinen im guten Test

19 Punkte für Schwelm im ersten Test: Moritz Krume.

19 Punkte für Schwelm im ersten Test: Moritz Krume.

Foto: MiSch / Archiv

Bochum/Schwelm.  Im ersten Test siegen die EN Baskets Schwelm in Bochum – begleitet von müden Beinen und einigen Krämpfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Beine sind noch müde von den ersten, schweren Trainingseinheiten. Dennoch zählt für die EN Baskets Schwelm für die Vorbereitung auf die kommende Saison der 2. Basketball-Bundesliga, ProB Nord, auch der eine oder andere Test dazu. In diesem frühen Stadium der Vorbereitung ging es zum Liga-Konkurrenten VfL Bochum. Schwelm behielt mit 82:59 (39:28) die Oberhand. Beide Mannschaften quälten sich offensichtlich über das Parkett der Rundturnhalle. Teilweise gab es ordentliche Krämpfe der Spieler.

Gäste-Team spielt ohne Vier

Dennoch verkauften sich die EN Baskets Schwelm gegen das favorisierte Team aus Bochum durchaus beachtlich. Ohne Khartchenkov, Meyer-Tonndorf, Mayr und Knudsen traten die Blau-Gelben auf dem frischverlegten Parkett an und zeigten gleich von Anfang an eine sehr konzentrierte Leistung. Trainer Falk Möller schickte zunächst Montrael Scott, Milen Zahariev, Malik Kudic, Dario Fiorentino und Moritz Krume ins Rennen. Die ersten Zähler gehörten den Hausherren, doch die EN Baskets fanden schnell ihren Rhythmus und konnten vor allem defensiv positive Akzente setzen.

Montrael Scott sorgte für die Organisation in der Offense und setzte seine Mitspieler immer wieder geschickt ein, so dass die Baskets zu guten Abschlüssen kamen. Bis zur Halbzeitpause lagen die Gäste etwas überraschend aber verdient mit elf Punkten vorn. Es dauerte eine Weile bis beide Farben im dritten Viertel in Fahrt kamen. Die VfL-Stars wurden besser und reduzierten den Abstand zu den Gästen aus Schwelm.

Viel Arbeit fürs Offensiv-System

Eine weitere gute Phase, in der Moritz Krume aus der Distanz mehrfach erfolgreich war, schraubte den Vorsprung der Blau-Gelben dann wieder deutlich nach oben und teilweise schon früh auf über 20 Zähler. Im vierten Viertel hatten die Kreisstädter einige Schwierigkeiten, ihren offensiven Faden wiederzufinden. Doch der Sieg war trotz der kleinen Flaute nicht mehr gefährdet.

Für einen ersten Test war es ein schöner Auftakt, aber es zeigte sich auch, dass noch viel zu tun ist. So müssen die EN Baskets Schwelm noch an ihrem Angriffsspiel und den Systemen arbeiten, sowie in den nächsten Wochen ihre fehlenden Mitstreiter ins Team integrieren. Defensiv war der Auftritt ordentlich, aber mit mehr Kommunikation und besseren Absprachen sogar noch ausbaufähig.

EN Baskets Schwelm: Alexis (4), Kudic (8), Ewald (3), Scott (11), Radtke, Krume (19), Zahariev (12), Nürenberg (5), Fiorentino (13), Kazembola (10).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben