Volleyball

Schwelm-Vogelsang: Volleyballerinnen nehmen erste Hürde

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Volleyball liegt auf dem Hallenboden.

Ein Volleyball liegt auf dem Hallenboden.

Foto: Fabian Vogel

Gevelsberg/Schwelm.  Auf dem Weg zu den Westdeutschen Meisterschaften ist der Nachwuchs nicht zu stoppen. Der erste Schritt zum großen Ziel wurde souverän gemeistert.

Die jungen Volleyballerinnen der TG RE Schwelm und des TVE Vogelsang haben die erste Qualifikationsrunde für die Westdeutschen Meisterschaften souverän gemeistert. Die U20 sowie die U18, die für beide Vereine als Spielgemeinschaft (SG Schwelm/Vogelsang) antreten, sind in ihren Gruppen jeweils Erste geworden und haben damit die Erwartungen der Trainer Gernot Jost und Carsten Limberg erfüllt.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

Bei der Auslosung hatte die U20 mehr Glück als die U18 und traf auf einfacher zu bespielende Teams. In ihrer Vierergruppe besiegten sie alle drei Konkurrenten (DJK Südwest Köln, TuS Velen, SG Sendenhorst) in je zwei Sätzen. „Das Ziel war Platz eins, es war auch sehr realistisch“, sagt Gernot Jost, der seitens des TVE Vogelsang in der Spielgemeinschaft fungiert. In drei direkt aufeinanderfolgenden Spielen gab es nur wenige Verschnaufpausen für die Volleyballerinnen. Daher kam den Teams der große Kader entgegen.

Passend dazu: Schwelm und Vogelsang: Im Volleyball lieber Kooperation statt Konkurrenz

Die Trainingszeiten haben die U20 und die U18 gemeinsam, daher stehen viele Spielerinnen zur Verfügung. Die U18 hatte es in ihrer Gruppe schwerer, stand jedoch am Ende ebenfalls ganz oben. Sie setzte sich gegen FS Rheinkamp, Telekom Post SV Bielefeld sowie die DJK SF Datteln durch. „Es war anspruchsvoller, wir hatten aber erwartet, dass es ebenfalls Platz eins werden wird“, zeigt sich Gernot Jost zufrieden. Er hofft für die zweite Qualifikationsrunde auf erneutes Losglück. „Das war in den vergangenen Jahren leider nicht so“, erzählt er. Doch Platz eins oder zwei soll je nach Gruppengegner erneut das Ziel sein.

Offensive erzeugt viele Punkte

Was die heimischen Spielerinnen jeweils auszeichnete: starke Aufschläge sowie allgemein die Angriffe. So sicherten sie sich in den Sätzen viele Punkte und waren ihren Gegnerinnen am Ende einen Schritt voraus. „Im Angriff waren wir auf allen Positionen stark. Sowohl in der Mitte, Außen oder auch über Kopf und haben dadurch viel Druck auf die Gegnerinnen aufgebaut. Ein starker Block auf der Gegenseite konnte uns so nicht in Bedrängnis bringen“, freut sich Gernot Jost.

Allein für die TG RE Schwelm hat sich außerdem noch die U12 für die nächste Ebene auf dem Weg zur Westdeutschen Meisterschaft qualifiziert. Sie wurde überraschend Erster in einem Teilnehmerfeld von acht Teams. Damit tritt sie bei der Bezirksmeisterschaft in Schwerte an.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm