Sommer-Gewinnspiel

Schwelms Verbandsliga-Aufstieg

Die Handballer der TG Rote Erde Schwelm steigen als Meister der Landesliga 1978 in die Verbandsliga auf.

Die Handballer der TG Rote Erde Schwelm steigen als Meister der Landesliga 1978 in die Verbandsliga auf.

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ennepe-Ruhr.  Nach dem „Durchhänger“ in der letzten Runde unseres Sommer-Gewinnspiels haben wir zu dem jüngst veröffentlichten Foto-Oldie wieder eine Reihe von Zuschriften erhalten. Und alle Einsender haben richtig erkannt: das ist eine Handballmannschaft der TG Rote Erde Schwelm.

So schreibt es jedenfalls Leser Hans Nolde ohne eine Jahreszahl zu nennen. Immerhin erinnert er sich an den abgebildeten Jürgen Ickler. „Er war viele Jahre Spieler und auch Spielertrainer bei den Schwelmern. Beruflich war er einige Jahre in Gevelsberg, bei der Firma Bio-Cosmetik Jellinghaus, in der Haufer Str. tätig.“

Sigrid Siepmann vermutet, dass es um den Aufstieg in die Oberliga geht, ist sich da aber nicht sicher, erinnert sich aber gerne an die Zeit zurück. „Wir waren alle zusammen, auch wir Spielerfrauen, eine tolle Truppe“, schreibt sie.

Aufstieg aus der Landesliga

Genaues weiß Norbert Meese zu berichten: „Es handelt sich hier um das Aufstiegsfoto der Handballmannschaft der TG Rote Erde Schwelm von 1978 – Aufstieg von der Landesliga in die Verbandsliga.“

Als „Insider“ hat Andreas Winkelsträter, selbst auf dem Foto abgebildet, einiges zum Thema des Fotos beizutragen. „Ist schon ein paar Tage her. Genauer gesagt 37 Jahre. Damals sind wir von der Landes- in die Verbandsliga aufgestiegen“, bestätigt er Norbert Meese.

Weiter erinnert sich Winkelsträter: „Ärgster Konkurrent um den Aufstieg war damals der SV Herbede. Wenn ich mich recht erinnere, haben wir am 20. Februar 1978 in Herbede 21:16 gewonnen. Das war die Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Nach dem Spiel sind wir alle zu Diedrich Franke, der an dem Tag seinen 60. Geburtstag gefeiert hat. Zehn Jahre später sind wir dann unter Walter Kraft in die Oberliga aufgestiegen. (...) Es folgten Pokalspiele gegen TuSEM Essen (Deutscher Meister) – der WDR berichtete im TV; bei YouTube gibt’s das Video), TuRu Düsseldorf (EHF-Cup Sieger) und TuS Nettelstedt (2. Liga) sowie ein Freundschaftsspiel gegen SKA Minsk. Da spielten damals Aljaksandr Karschakewitsch (Linksaußen), Juri Schewzow (Rechtsaußen), Michail Jakimowitsch (Mitte) und Aleksandr Tutschkin Rückraum rechts). Sicher damals vier der besten Handballspieler in der Welt.“

Silschede hatte alles klar gemacht

Das Foto wurde übrigens nach dem 26:19-Sieg gegen den TV Letmathe aufgenommen, dem Meisterstück der Schwelmer, auch wenn der TV Silschede schon vorher mit einem Sieg gegen Herbede alles klar gemacht hatte für die Kreisstädter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben