Fußball Kreisliga A2

Serie gerissen: Hasslinghausen lässt wieder Zähler liegen

Die Spieler des TuS Hasslinghausen schauen nach einer Partie bedrückt.

Die Spieler des TuS Hasslinghausen schauen nach einer Partie bedrückt.

Foto: Michael Scheuermann

Sprockhövel/Gevelsberg.  Gegen den FC SW Silschede lässt Hasslinghausen Möglichkeiten liegen und verpasst den vierten Sieg in Serie. Silschede dagegen punktet erneut.

Der TuS Hasslinghausen und der FC SW Silschede haben sich eine enge Begegnung geliefert, die am Ende allerdings keinen Sieger gefunden hat. Die beiden Fußball-A-Ligisten trennten sich nach der spannenden Partie mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

Die Hasslinghausener kamen besser in die Begegnung hinein und erzielten entsprechend den Führungstreffer: Kevin Voß brachte den Ball nach Vorarbeit von Atakan Kilic zum 1:0 nach 21 gespielten Minuten über die Linie. Zudem netzten auch die Hasslinghausener Lamine Diaoune sowie Malte Lobeck im ersten Durchgang ein, beide Treffer wurden wegen Abseits aber aberkannt. „Wir kamen dann besser in das Spiel und hatten auch gefährliche Chancen“, erzählte Silschedes Übungsleiter Thomas Schumacher. Eine von diesen vollendete Til Hasenbein nach Vorlage von Anes Sabich zum Ausgleich (37.), bei der es dann auch bis zum Schluss bleiben sollte.

Silschedes bleibt erfolgreich

„Es war nicht unser bestes Spiel“, gab Hasslinghausens Trainer Daniel Utech zu und trauerte deswegen einem möglichen Dreier gegen seinen ehemaligen Verein hinterher. „Wir hatten genügend Chancen, um das Spiel zu gewinnen. Für uns war es schade, dass wir diese nicht genutzt haben“, erklärte der Trainer. Mit dem Remis riss die Siegesserie seiner Mannschaft von jüngst drei Erfolgen hintereinander. Auf der anderen Seite konnte Silschede nun in vier der letzten fünf Partien etwas Zählbares eintüten. Der Positivtrend nach dem Katastrophenstart hält somit an.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm