Volleyball-Bezirksliga

Tabellenführung zum Geburtstag

Happy Birthday – für Nina Vidovic. Die Volleyballerinnen von RE Schwelm um die Trainer Gereon Duwe (l.) und Rob Mantsch (r.) feiern dies mit dem 3.1-Sieg und der Eroberung der Tabellenspitze der Bezirksliga.

Happy Birthday – für Nina Vidovic. Die Volleyballerinnen von RE Schwelm um die Trainer Gereon Duwe (l.) und Rob Mantsch (r.) feiern dies mit dem 3.1-Sieg und der Eroberung der Tabellenspitze der Bezirksliga.

Foto: Verein / WP

Schwelm.  Das Ständchen war besonders, besonders lecker die Geburtstagstorte. Nina Vidovic und RE Schwelm feiern auf dem Parkett mit dem 3:1 gegen Grumme.

So schön kann Geburtstag sein. Bewegung, Spannung, Spaß. Und das hatten die Volleyballerinnen von RE Schwelm ihrer Mitspielerin Nina Vidovic zu bieten. Just an dem Tag, als die Angreiferin ihr 22. Wiegenfest feierte, bot der Damen-Bezirksligist eine spannende Partie mit einem spektakulärem Kampf und schließlich dem 3:1 (25:16; 17:25; 25:17; 25:16)-Erfolg gegen SVE Bochum-Grumme. Da fiel das Ständchen besonders herzlich aus, da schmeckte die Geburtstagstorte besonders gut.

Geburtstagskind setzt Akzente

Nina Vidovic durfte sich überdies besonders freuen, weil sie als Mittelblockerin und als Angreiferin im vierten Satz besondere Akzente zu setzen wusste und somit entscheidend zum 25:16 beitrug. Das bedeutet schließlich der Sieg – der zweite im zweiten Spiel. Somit setzen sich die Spielerinnen um die Trainer Gereon Duwe und Rob Mantsch in der noch jungen Saison an die Spitze der Bezirksliga. Dabei hatten sich in dem letzten Durchgang beide Mannschaft zunächst neutralisiert. „Den Unterschied machte letztendlich eine hervorragende Blockarbeit der drei Mittelblockerinnen Nina Vidovic, Greta Hahne und Maren Luthe. Zudem spielte das Geburtstagskind Nina Vidovic jetzt im Angriff eine große effektive Rolle“, so Duwe. Vidovic wurde von Olivia Bügemannskemper immer wieder im Angriff gesucht und machte Punkt um Punkt. Beim 20:14 brach Grumme komplett ein und Schwelm hatte nun ein leichtes Spiel.

Nach einem starken Start ins Spiel, RE Schwelm wirkte in allen Bereichen sicher und souverän, gewannen die Bochumerinnen durch eine taktische Umstellung mehr an Sicherheit. Routiniert und kampfstark agierten die Gegnerinnen. RE ließ sich verunsichern, machte viele Fehler und ergab sich der Überlegenheit. Dennoch: Die Schwelmerinnen besannen sich wieder ihrer Stärken, holten auf konnten aber im zweiten Satz den Rückstand nicht drehen.

Bügemannskemper soll bleiben

Die gute Leistung setzte sich schließlich in den beiden weiteren Durchgängen fort. Beide Teams schenkten sich nicht viel, doch zunehmend gewann RE an Sicherheit. Insbesondere durch eine immer stärker werdende Libera Kathi Hans. Dem druckvollen Spiel von Grumme wurde deutlich Paroli geboten. Schwelm startete schließlich eine Offensive mit den drei Hauptangreiferinnen Britt Heisler, Jule Mantsch und Jana Wagener, die von Bügemannskemper hervorragend in Szene gesetzt.

„Es war tolles, faires und kampfbetontes Spiel“, freute sich Gereon Duwe. „Bemerkenswert ist, dass Olivia Bügemannskemper nach fünf Trainings-Einheiten der Mannschaft große Stabilität verleiht und geschickt die Angreiferinnen einsetzt. Ich bin sehr stark daran interessiert, sie für eine langfristige Zusammenarbeit zu gewinnen.“

Die Krönung war schließlich der Nusskuchen mit Schokoladenüberzug – nach der gewonnenen Begegnung. Die Trainer waren übrigens nicht eingeweiht, dass es eine kleine Überraschung für Nina Vidovic geben würde. „Erst kurz vor dem Spiel hab ich davon erfahren“, lacht Duwe. „Allerdings habe ich sehr großen Wert darauf gelegt, dass vorher nichts davon genascht wird.“


RE Schwelm: Olivia Büggemannskemper, Greta Hahne, Maren Luthe, Britt Heisler, Kathi Hans Jana Wagener, Nina Vidovic, Jule Mantsch.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben