Handball

TGV spielt beeindruckend – und verliert in letzter Sekunde

| Lesedauer: 2 Minuten
Tim Stute, Keeper der Voerder, hat eine gute Leistung gezeigt.

Tim Stute, Keeper der Voerder, hat eine gute Leistung gezeigt.

Foto: Michael Scheuermann

Ennepetal.  Im Verbandsliga-Spitzenspiel gegen Hemer verliert die TG Voerde mit dem Schlusspfiff – Trainer Henning ist dennoch stolz auf seine Truppe.

Der Verbandsligist TG Voerde stand nach einem überragenden Handball-Abend im Spitzenspiel beim HTV Hemer mit leeren Händen da, die heimischen Sportler unterlagen nach einer einmal mehr beeindruckenden Leistung unglücklich mit 28:29 (11:13). Das Team von Trainer Kai Henning startete stark in die Partie und zwang den HTV nach nur acht gespielten Minuten beim Stand von 5:1 zu einer Auszeit. Danach antwortete der Oberliga-Absteiger im Stile einer Spitzenmannschaft und erzielte vier Tore in Serie. Die Voerder blieben defensiv stabil, Torwart Tim Stute zeigte abermals eine souveräne Vorstellung.

+ + + Du willst wissen, was im lokalen Sport in Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal, in Wetter und Herdecke sowie in Hagen passiert? Melde Dich hier zum kostenlosen Newsletter an + + +

Auf der Gegenseite nahm auch Hemers Keeper einige freie Bälle der Voerder weg. Den Ennepetaler Gästen unterliefen in der Endphase des ersten Durchgang zudem einige Fehler, welche der HTV zur knappen Pausenführung nutzte. Eine Vorentscheidung war das noch lange nicht. Die Voerder bewiesen, dass sie mit jedem Team in der Liga mithalten können und drehten die Partie mit einer großartigen Moral, die nach einem Treffer durch Noah Pfaffenbach in einer 27:24-Führung fünf Minuten vor dem Spielende mündete.

Krönung in Schwelm?

In der Schlussphase verlor Voerde die Lockerheit und erlaubte sich zwei ärgerliche Ballverluste, welche Hemer sofort bestrafte. „Wir haben einige Fehler gemacht, ich schließe mich da selbst mit ein“, zeigte sich Henning nach dem Spiel selbstkritisch. Nach der erneuten Führung durch Fabian Riebeling glichen die Hausherren aus und kamen kurz vor Schluss nochmals in Ballbesitz. David Wizy sorgte bei einer Sekunde Restspielzeit mit seinem vierten Treffer für die Entscheidung.

Auch interessant: Umstrittene Rote Karte leitet nächste HSG-Niederlage ein

Trotz der Niederlage stehen die Voerder als Tabellenvierter weiterhin gut da und können ihre gute Hinrunde mit einem Erfolg im Derby gegen die RE Schwelm krönen. Henning zeigte sich nach der gezeigten Leistung stolz auf sein Team. „Das war eine Partie auf sehr hohem Niveau, von beiden Teams. Es macht Spaß mit dieser Mannschaft, sie hat fantastisch gespielt und gekämpft. Hemer war am Ende aber den Tick cleverer als wir.“

TG Voerde: Stute (1), Krüner – D. Riebeling (8/1), Pfaffenbach (5), Thomzig (4), Brüggemann (3), Roskosch, F. Riebeling, Frowein (je 2), Stratmann (1), L. Golke, Jung, Heyde, Pagenkämper.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm