Fußball

Thamm will positiven Abschluss

Simon Rudnik beim Freistoß. Am Sonntag spielt der Mittelfeldspieler sein letztes Spiel im Ennepetaler Bremenstadion für den TuS.

Simon Rudnik beim Freistoß. Am Sonntag spielt der Mittelfeldspieler sein letztes Spiel im Ennepetaler Bremenstadion für den TuS.

Foto: Jens Pommerenke / AirPictures.de

Ennepetal.   Im letzten Heimspiel der Saison geht es für den TuS Ennepetal um nichts mehr. Der Klassenerhalt steht seit dem vergangenen Mittwoch fest.

Zwanzig Punkte waren es, die den TuS Ennepetal nach der Hinrunde in der Fußball-Oberliga vom FC Gütersloh trennten. Die Ostwestfalen standen damals auf dem letzten Tabellenplatz, Ennepetal rangierte dagegen überraschend auf dem dritten Platz. Nun, zwei Spieltage vor dem Ende der Saison, sind beide Tabellennachbarn – und was die Punkte angeht auf gleicher Höhe. Für beide Teams geht es indes um nicht mehr viel.

Denn den Klassenerhalt haben beide nach dem Sieg von Gütersloh am Mittwochabend gegen Holzwickede bereits in der Tasche. Ennepetals Trainer Alexander Thamm freut sich über diese Tatsache, hat aber dennoch Ziele für die noch zwei ausstehenden Partien in einer sehr wechselhaften Saison. „Wir wollen allen zeigen, dass die Hinrunde kein Zufall war“, sagt er mit Blick auf die schwache Ausbeute von gerade einmal sieben Punkten in der Rückserie.

Ein Geheimnis aus seiner Enttäuschung über den Verlauf der zweiten Saisonhälfte macht Thamm dabei nicht. „Zusammengefasst fehlte uns vielleicht das Glück, was wir in der Hinrunde hatten“, sagt er und verweist auf die vielen knappen Ergebnisse. In der Hinrunde waren es oft Kleinigkeiten die dafür sorgten, dass der TuS viele Spiele gewinnen und so bis auf den dritten Tabellenplatz vorstoßen konnte. In der Rückrunde dagegen fehlt dieses Glück – und ein wenig mehr. „Einer meiner Leitsätze ist, dass Erfolg satt macht. Vielleicht waren wir ein wenig zu satt“, sagt Alexander Thamm. Unterm Strich steht aber der Klassenerhalt zwei Spieltage vor dem Saisonende, der TuS kann für die achte Spielzeit in der Oberliga in Serie planen.

Nicht mehr Teil dieser Planungen wird Simon Rudnik sein, der den Verein im Sommer verlassen wird. Für ihn ist das Spiel gegen Gütersloh der letzte Auftritt im Bremenstadion, in der kommenden Saison wird er näher an seinem Wohnort in Dortmund aktiv sein. Auch Connor Agnew wird sich am Sonntag vom heimischen Publikum verabschieden, der US-Amerikaner will sein Glück in der kommenden Spielzeit eine Liga höher versuchen.

Beide werden am Sonntag auf ihre Nebenleute Christian Hausmann und Maik Bollmann verzichten müssen, auch Aaron Kuhlmann wird dem TuS fehlen. Ansonsten steht Alex Thamm sein komplettes Team zur Verfügung – um die Saison nun auch positiv zu beenden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben