Basketball

Wenn Erinnerungen wach werden

Falk Möller (rechts) durfte nach dem letzten Spiel gegen die Giants Düsseldorf den Aufstieg seiner EN Baskets in die 2. Bundesliga ProB feiern.

Falk Möller (rechts) durfte nach dem letzten Spiel gegen die Giants Düsseldorf den Aufstieg seiner EN Baskets in die 2. Bundesliga ProB feiern.

Foto: Heinz-G. Lützenberger / WP

Schwelm.  Die EN Baskets Schwelm empfangen am Samstagabend die Art Giants Düsseldort zum Spitzenspiel in der Schwelm ArENa.

Wenn EN-Baskets-Trainer Falk Möller auf vergangene Partien gegen die Art Giants Düsseldorf angesprochen wird, kann sich selbst der sonst so ruhige und abgeklärte Übungsleiter ein lächeln nicht verkneifen. Zu präsent sind die Erinnerungen an den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga in Düsseldorf vor etwa zwei Jahren noch beim Schwelmer Trainer. „Da denkt man gerne dran zurück“, sagt er. Einen kurzen Moment später ist Möller aber wieder voll in der Gegenwart angekommen: „Das hilf uns für das heutige Spiel aber überhaupt nichts. Wir sind voll fokussiert“, so der Baskets-Coach.

Möller erwartet gut besetztes Team

Die Schwelmer sind auch gut damit beraten, den Fokus auf die heutige Partie zu legen, denn der Gegner hat einen ebenso beeindruckenden Saisonstart hingelegt wie das Team von Falk Möller. Und das als Aufsteiger. „Düsseldorf hat ein sehr ausgeglichenes Team und sind auf allen Posiotionen gut besetzt. Wir müssen gewarnt sein. Nach drei Spieltagen steht man in dieser Liga nicht bei drei Siegen, wenn man zu den schlechteren Teams gehört“, warnt Möller seine Mannschaft vor dem Aufeinandertreffen mit dem Tabellennachbarn.

Dass die Begegnung der beiden NRW-Clubs nach den ersten drei Spieltagen auch das Duell der beiden einzigen Mannschaften der ProB sein wird, die noch ungeschlagen sind, damit hätte auch Möller nicht gerechnet. „Das war auf keinen Fall so zu erwarten, aber das macht die Sache natürlich ein Stück weit noch spannender“, so der Baskets-Headcoach. „Wir nehmen es aber eben so, wie es kommt. Eine andere Chance bleibt uns ja ohnehin nicht“, weiß Möller.

Vor dem Spiel gegen Düsseldorf betrieb Möller eingehende Videoanalysen vom kommenden Gegner. Was der Übungsleiter der Schwelmer dort feststellt , war „vor allem, dass die Giants unheimlich gut verteidigen. Vor allem unter dem Korb haben sie mit Michael Agyapong und Alexander Möller echte Brocken. Das wird eine extrem schwierige Geschichte“, blickt Möller auf das Spiel voraus.

Doch nicht nur unter dem Korb sieht der Baskets-Coach den heutigen Gegner gut besetzt. Auch in der Offensive hat Düsseldorf in den bisherigen Partien seine Qualitäten unter Beweis gestellt. „Vor allem von außen ist Düsseldorf sehr stark. Die haben sehr gute Schützen in ihren reihen, da müssen wir aufpassen, dass wir uns da nicht zu viele Punkte gegen uns einfangen“, erklärt der Schwelmer Trainer. „Wir müssen darauf achten, dass wir den ball in unseren Reihen halten und nicht so viele Ballverluste haben. Wir müssen das Spiel langsam halten und aufpassen, dass Düsseldorf nicht ins laufen kommt“, fordert Möller.

Nur auf die Schwächen der Düsseldorfer Giants einzugehen wäre dem Schwelm-Coach jedoch zu wenig. „Wir müssen an unsere vergangenen Leistungen anknüpfen. Vor allem in Wedel haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht, da müssen wir wieder ansetzen.“ Damit das gelingt, setzen die Schwelmer in der heutigen Partie vor allem wieder auf die lautstarken Unterstützung der eigenen Fans. „Unsere Zuschauer werden ein großer Faktor sein. Wir hoffen, dass sie uns in den entscheidenenden Situationen zum nächsten Sieg pushen werden“, so der Schwelmer Trainer.

Trotz der starken Leistung zuletzt bei Rist Wedel sieht Möller jedoch noch einiges an Steigerungspotenzial in seinem Team: „Offensiv müssen wir besser in unseren Rhythmus kommen. In der Defensive haben wir bei der Rotation noch Luft nach oben. Das ist zum aktuellen Zeitpunkt aber normal“, so der Coach.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben