Mountainbike-DM

Essener Ben Zwiehoff will im Titelkampf mitmischen

Der Essener Ben Zwiehoff will bei den Herren um den Titel mitfahren.

Der Essener Ben Zwiehoff will bei den Herren um den Titel mitfahren.

Foto: A. Küstenbrück

Essen.   MSV Essen-Steele schickt bei den DM-Titelkämpfen in Wombach acht Fahrer ins Rennen. Einige von ihnen haben berechtigte Medaillenhoffnungen.

Der MSV Essen-Steele 2011 wird am kommenden Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften im olympischen Cross-Country im unterfränkischen Wombach mit acht Fahrern an den Start gehen, von denen auch einige reelle Medaillenchancen haben. Ben Zwiehoff (25), MTB-Profi vom Team Bergamont, zählt zu den Titelkandidaten in der Herren-Klasse.

Der gebürtige Essener war schon im Vorjahr bei der DM im Sprint nur knapp geschlagen und Dritter geworden. Und in dieser Saison hat er bereits ein erfolgreiches Frühjahr hinter sich. Bei den ersten beiden Weltcups in Albstadt und Nove Mesto (Tschechien) belegte er die Plätze 30 und 23. Diese Platzierungen sind umso höher zu bewerten, da Zwiehoff in der Vorsaison verletzungsbedingt viele Weltranglistenpunkte verloren hatte und dadurch das Rennen aus hinteren Startreihen aufnehmen musste.

Strecke kommt dem Kletterspezialisten entgegen

Die Strecke in Wombach mit steilen Anstiegen und vielen Höhenmeter kommt dem Kletterspezialisten nicht ungelegen. „Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass ich mich nicht auf die Strecke freue. Auf jeden Fall möchte ich das Rennen ganz vorne mitbestimmen“, sagt Ben Zwiehoff. Man werde dann sehen, welches Ergebnis dann herauskommt. „Wenn es das Meistertrikot wäre, hätte ich sicherlich nichts dagegen.“

Leon Kaiser (19, Team Bulls) ist Titelverteidiger bei den Junioren und startet in diesem Jahr erstmals in der U23-Klasse. Für ihn wird es beim DM-Debüt in der neuen Altersklasse darauf ankommen, sich an das höhere Tempo und die längere Renndauer zu gewöhnen. Kaiser wird darüber hinaus auch an der DM im MTB-Sprint teilnehmen. Dieses Rennen findet zwei Tage vorher an gleicher Stelle statt.

Langstreckenspezialistin Stefanie Dohrn hofft auf vordere Platzierung

Neben Kaiser starten in der U23 auch der aktuell Führende im NRW-Cup, Sean Feldhaus (22, Team Mondraker Rockets) und Ole Zilse (19, Team Rose).

Stefanie Dohrn (27, Team Centurion-Vaude) ist eigentlich Spezialistin für die Langstrecke. Die Essenerin hat in diesem Jahr bereits einige hochdotierte Marathons und Etappenrennen auf den vorderen Plätzen beendet, sieht sich aber auch für die vergleichsweise kurze Distanz mit einer Fahrzeit von rund 90 Minuten gut gerüstet. „Ich habe mir das Streckenprofil in Wombach genau angesehen. Lange Steigungen kommen mir entgegen, daher habe ich mich entschieden, dort zu starten.“

Masters-Fahrer Thorsten Walter gilt als Geheimtipp

Im Vergleich zu den Spezialistinnen auf der Kurzstrecke wird Dohrn vermutlich am Start etwas weniger spritzig sein können, im Verlauf des Rennens könnte sie aber ihre konditionelle Stärke ausspielen. Erwischt sie einen besonders guten Tag wäre eine Medaille durchaus möglich.

Ein Geheimtipp für einen der vorderen Plätze bei den Masters 30 dürfte Thorsten Walter (Team Centurion-Vaude) sein. Der Physiotherapeut kann berufsbedingt nur an wenigen Rennen im Jahr teilnehmen. Wenn er dann aber am Start steht, ist er immer mit vorn dabei. Bereits zum dritten Mal hintereinander hat er im Frühjahr das Catalunia Bike Race, ein viertägiges Etappenrennen, gewonnen.

Komplettiert wird das Steeler Aufgebot von Renée Kaiser (U23 weiblich) und Benni Muth (Junioren). Für beide ist ein Platz in den Top 20 das Ziel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben