Basketball

ETB Miners sehnen sich nach einem ersten Erfolgserlebnis

Radwan Bakkali (l.) ist einer der erfahrenen Leistungsträger bei den Miners.

Radwan Bakkali (l.) ist einer der erfahrenen Leistungsträger bei den Miners.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Essener Regionalligist ETB Miners empfängt in der 1. Regionalliga die Baskets Wulfen. Der Tabellenletzte könnte Anschluss zum Mittelfeld halten.

Zum zweiten Mal kehrt Basketball-Erstregionalligist ETB zum Hallo zurück: An diesem Samstag (19.30 Uhr) empfangen die Miners den BSV Münsterland Baskets Wulfen. Für die Essener ist es die große Chance, Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu halten. Wulfen ist eines von fünf Teams, die auch erst zwei Siege auf dem Konto haben und für das Schlusslicht noch in Reichweite liegen.

Sieben Spiele, sieben Niederlagen - so aussichtslos das klingen mag, es kann noch einiges korrigiert werden, auch wenn die ganz große Zuversicht gewichen sein dürfte. Für den Moment kann es wieder einmal nur darum gehen, zu retten, was zu retten ist.

Personelle Lage bei den Schwarz-Weißen ist nach wie vor schlecht

Dabei hat sich an der personellen Lage nichts geändert, noch immer ist das schwarz-weiße Lazarett gut gefüllt. Jari Beckmann, Noah Westerhaus und Jonathan Broer waren in den vergangenen Wochen zum Zuschauen verdammt, zuletzt in Hagen musste Michael Möbes nach nur zwei Minuten vom Feld. Und so dürfte wieder einmal viel vom bislang eindrucksvollen Tandem Chris Alexander und Radwan Bakkali abhängen, die ihrer Rolle als Leistungsträger und Anführer dieser jungen Essener Mannschaft voll auf gerecht werden.

Zum ersten, ersehnten Sieg reichte es ohne weitere erfahrene Hilfe bislang dennoch nicht. Vielleicht steht ja gegen Wulfen die nötige Unterstützung bereit: Nachdem Björn Barchmann zuletzt keine weiteren Wasserstandsmeldungen zu einer möglichen Nachverpflichtung nach dem Weggang von AJ Basi mehr hatte abgeben wollen, kündigten die Miners über die sozialen Medien für Samstag eine Überraschung an.

Testspiel in der Vorbereitung gegen Münsterland 85:92 verloren

Es ist das zweite Aufeinandertreffen mit den Münsterland Baskets aus Wulfen, schon in der Vorbereitung hatte man sich gegenüber gestanden. Der ETB musste sich knapp mit 85:92 geschlagen geben, die Karten sind allerdings für das Duell am Samstag neu gemischt - zu viel hat sich in den vergangenen Wochen getan: in personeller Hinsicht, jede Mannschaft hat zudem ihre jüngsten Misserfolgserlebnisse zu verarbeiten (auch Wulfen konnte zuletzt viermal in Folge nicht gewinnen).

„Das Team arbeitet im Moment sehr hart, um besser zu werden“, beteuert ETB-Headcoach Iria Romaris. Man wisse, worauf es gegen Wulfen ankomme, sei vorbereitet. Entscheidend ist aber vor allem der Wille und kämpferische Einsatz, in einer so schwierigen Situation, in der die Miners stecken. Das weiß auch Romaris, das habe sie ihrem Team vermittelt. „Wir werden mit Kampf ins Spiel gehen und nicht nach Entschuldigungen suchen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben