Basketball

ETB Miners verlieren mit Neuzugang Matou auch gegen Wulfen

Jason Isanza von den ETB Miners (r.) kam gegen Wulfen auf sieben Punkte.

Jason Isanza von den ETB Miners (r.) kam gegen Wulfen auf sieben Punkte.

Foto: Michael Gohl

Essen.  ETB-Basketballer sind nach acht Spieltagen in der 1. Regionalliga weiter ohne Punkt. Schwache Phase der Gastgeber nutzt Wulfen zum 88:81-Sieg.

Wieder nichts. Auch nach dem achten Spieltag in der 1. Basketball-Regionalliga sind die ETB Wohnbau Miners noch ohne Punkt und bleiben Tabellenletzter. Am Hallo verloren sie gegen die Münsterland Baskets aus Wulfen mit 81:88 (45:48).

Nach dem Abstieg in die Pro B hatten die Baskets den Neuanfang heraufbeschworen, nach einer Saison der Konsolidierung hatte man wieder angreifen, die Liga wieder verlassen wollen. Nach oben, versteht sich. Nach zwei Jahren folgte tatsächlich das Aus in der Pro B - der Weg führte allerdings weiter abwärts.

ETB Miners auch in der Regionalliga im freien Fall

Wieder war in der 1. Regionalliga von „ruhigem Fahrwasser“ die Rede, in dem man die neuformierten Miners etablieren wollte. Stabilisieren, angreifen - der gleiche Plan auf tieferem Niveau. Doch schon wieder schrillen die Alarmglocken. Die Aufbruchstimmung ist erstickt, es ist ein einigermaßen tristes Dasein in Basketball-Essen, auch wenn man die Spielzeit nicht abschreiben darf.

Natürlich kann der ETB darauf hoffen, dass es mit einem vervollständigten Kader besser gehen könnte. Gleichwohl darf es dann dafür noch nicht zu spät sein. Eine wichtige erste Personalie verkündete die Sportliche Leitung um Björn Barchmann für die Partie gegen Wulfen: Harvey Matou feierte seine Premiere im ETB-Trikot, der 24-Jährige folgt AJ Basi und wechselte aus dem französischen Wallfahrtsort Lourdes (Dritte Liga) ins Ruhrgebiet. Er soll vor allem auch für Variabilität im schwarz-weißen Spiel sorgen, Matou ist auf den Positionen zwei, drei und vier einsetzbar. Akzente konnte er noch keine setzen.

Gastgeber starten gut, leisten sich dann aber schwache Phase

Gegen Wulfen tauchten darüber hinaus Jari Beckmann, Noah Westerhaus und Manuel Möbes immerhin wieder auf dem Spielberichtsbogen auf, eingesetzt wurden sie nicht.

Die Miners starteten gut in die Partie, auch wenn sich das Team von Headcoach Iria Romaris nicht absetzen konnte. Allen voran Gäste-Center Haucke (29 Punkte, 13 Rebounds) und Bryce Allen (19 Punke, sechs Assists) hatten etwas dagegen. Ein schwächeres drittes Viertel mit einem 9:0-Lauf der Gäste (62:48) brachte bereits die Entscheidung.

31 Punkte von Chris Alexander reichen nicht

„Wir hatten eine Phase im Spiel, in der wir defensiv zu schwach gespielt haben, der Gegner machen durfte, was er wollte. Das darf uns in einem so wichtigen Spiel nicht passieren“, sagte Iria Romaris enttäuscht. Zu stark war Wulfen vor allem unter den Körben: 54 Punkte gelangen dem Gast in der Zone, Essen nur 32. Mitentscheidend war die schwache Freiwurfquote (52 Prozent bei 23 Versuchen von der Linie). So reichten die 31 Punkte von Chris Alexander ebenso nicht aus wie das Double-Double von Radwan Bakkali (14 Punkte, 14 Rebounds).

So haben sie gespielt

ETB - Wulfen 81:88 (45:48). ETB: Alexander (31), Tauch (15), Bakkali (14), Michael Möbes (8), Isanza (7), Hamad (6), Plescher, Matout, Möbes (DNP), Westerhaus (DNP), Beckmann (DNP).
Die Viertel: 21:18, 24:30, 12:20, 24:20

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben