Fußball Pokal

Großer Pokaltag für den ESC Rellinghausen

Die Atmosphäre im Stadion am Zoo wollen die Rellinghauser in der zweiten Runde des Niederrheinpokals nur genießen.

Die Atmosphäre im Stadion am Zoo wollen die Rellinghauser in der zweiten Runde des Niederrheinpokals nur genießen.

Foto: Stefan Rittershaus/FFS

Wuppertal.  In der zweiten Runde des Niederrheinpokals ist der Essener Landesligist beim Regionalligisten Wuppertaler SV nur krasser Außenseiter.

Niederrheinpokal, 2.Runde:
Wuppertaler SV – ESC Rellinghausen (Di., 19.30 Uhr, Stadion am Zoo).

Der große Tag ist gekommen: Landesligist Rellinghausen gastiert in der zweiten Runde des diesjährigen Niederrheinpokals beim Regionalligisten Wuppertaler SV. Für die Essener ist der Auftritt im altehrwürdigen Stadion am Zoo ein großes Highlight. Dementsprechend freut sich Trainer Sascha Behnke auf das Kräftemessen mit dem Traditionsverein: „Wir werden das Spiel genießen. Es ist eine einmalige Erfahrung, in so einem Stadion auftreten zu dürfen. Natürlich hätten wir uns bei einem Heimspiel bessere Chancen ausgerechnet. Allerdings war das aufgrund der Organisation und Sicherheit leider nicht möglich, sodass wir das Heimrecht tauschen mussten.“

WSV kassierte zuletzt eine 1:5-Klatsche bei RWO

In der ersten Runde feierte der Gast einen 1:0-Erfolg beim Ligakonkurrenten FC Remscheid und die Hausherren konnten Krefeld-Fischeln mit 3:1 aus dem Pokal werfen. Im Ligabetrieb hingegen schwächelte der haushohe Favorit zuletzt. Nach einem tollen Regionalliga-Saisonstart mit drei Siegen aus den ersten drei Spielen, verließ der WSV in vier der vergangenen fünf Partien den Platz als Verlierer. Beim letzten Auftritt in Rot-Weiß Oberhausen kassierte die Elf von Trainer Andreas Zimmermann eine herbe 1:5-Klatsche. Dennoch lässt sich ESC-Coach Behnke nicht von der aktuellen Form der Wuppertaler beeinflussen: „Wir wissen, dass wir der krasse Underdog sind. Der Gegner muss einen rabenschwarzen Tag erwischen und meine Spieler über sich hinauswachsen, um Wuppertal Paroli bieten zu können.“

Obwohl Rellinghausen in der Außenseiter-Rolle ist, will der ESC dem Gastgeber alles abverlangen: „Wir werden alles in die Waagschale werfen, um dem WSV das Leben so schwer wie möglich zu machen und das Spiel offen zu gestalten. Im Fußball ist alles möglich und gerade der Pokal hat seine eigenen Gesetze“, kommentiert Behnke. Bei diesem Vorhaben kann der Coach nahezu aus dem Vollen schöpfen: Mit Ausnahme von zwei verletzten Akteuren hat der 40-Jährige alle Mann an Bord.

Kreispokal, 2.Runde:
SpVgg Steele 03/09 – ESC Preußen (Di., 19 Uhr, Steeler Straße).
Die Gemütslage könnte bei beiden Teams vor der anstehenden Pokal-Begegnung nicht unterschiedlicher sein: Während Steele in der Landesliga nach sieben Spielen keinen einzigen Punkt auf der Habenseite hat, steht Preußen in der Kreisliga auf dem zweiten Tabellenplatz und ist nach fünf absolvierten Partien noch ungeschlagen. Dennoch geht die Elf von Steele-Coach Dirk Möllensiep als Favorit in das Duell. Der Trainer will in die nächste Runde: „Unser Ziel ist es, Selbstvertrauen zu tanken und Preußen zu besiegen. Es ist eine Pflichtaufgabe für uns“, gibt Möllensiep zu Protokoll. Die Gäste hingegen können befreit aufspielen und haben nichts zu verlieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben