Volleyball

Humann-Frauen entführen einen Punkt aus Paderborn

Hauptangreifer Frank Fischer (l.) führte die Humann-Reserve zum Sieg über die Dürener Zweitvertretung.

Hauptangreifer Frank Fischer (l.) führte die Humann-Reserve zum Sieg über die Dürener Zweitvertretung.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Im Duell mit Spitzenreiter Herten gab es für die Regionalliga-Frauen aber nichts zu holen. Humanns Männer-Reserve hält am Ende Düren in Schach.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Regionalliga
VV Humann II – Dürener TV II 3:1 (17:25, 25:19, 32:30, 25:18).

Gegen die athletisch starken Rheinländer kamen die Essener zunächst nicht gut ins Spiel. Angeführt von Hauptangreifer Frank Fischer und Zuspieler Marc Schäpertöns kämpften sich die Humänner in die Partie. Die Vorentscheidung fiel in der Schlussphase des dritten Satzes, als die Essener nach langem Hin und Her mit 2:1 in Führung gingen. In der Tabelle zog der VVH an Düren vorbei.

Regionalliga Frauen
VoR Paderborn - VV Humann 3:2 (18:25, 18:25, 25:22, 25:22, 15:10)
VV Humann – TuS Herten 0:3 (16:25, 16:25, 24:26).
Vor der Partie in Paderborn stellten die Essenerinnen ihr System um und überraschten die Gastgeberinnen damit so sehr, dass sie 2:0 in Führung gingen. Im dritten Satz hatte VoR das Spiel im Griff, doch beim Stand von 16:10 im vierten Spielabschnitt hatten die VVH-Spielerinnen eine gute Chance auf einen Dreier, die sie jedoch nicht nutzen konnte. „Der Punktgewinn ist trotzdem ein Erfolg für uns“, freute sich Trainer Falko Hildebrand . Im Duell mit Spitzenreiter Herten kamen die Gastgeberinnen zunächst nicht in die Gänge, was vor allem an der Rückreise aus Paderborn lag: Nach einer Vollsperrung der Autobahn kehrte der VVH nachts um drei Uhr nach Essen zurück. Erst im dritten Durchgang agierten die Gastgeberinnen um die gut aufgelegte Lisa Constantin auf Augenhöhe und verpassten den Anschluss nur knapp.

Oberliga
VV Humann III – VC Minden 1:3 (25:22, 18:25, 16:25, 23:25).
Im Spitzenduell mussten sich die Humänner dem Tabellenführer geschlagen geben. Nach gutem Auftakt legte der VC ab dem zweiten Durchgang zu und ließ den Gastgebern zwei Sätze lang keine Chance. In der Schlussphase der Partie hatten die Gäste das bessere Ende für sich und entführten alle drei Zähler aus der Hubertusburg.

Oberliga Frauen
Tusem – Dürener TV 3:1 (23:25, 25:21, 25:23, 25:19).
Die Essenerinnen sicherten sich gegen den Tabellenletzten den erhofften zweiten Saisonerfolg und verließen damit die Abstiegszone. Nach dem 0:1-Rückstand kamen die Gastgeberinnen in einer zerfahrenen Begegnung besser ins Spiel. Vor allem im Mittelangriff fand Zuspielerin Friederike Putzmann mit Sarah Welters und Claudia Weller erfolgreiche Abnehmer für ihre Pässe.

Verbandsliga
SVE Grumme - VV Humann IV 3:2 (20:25, 14:25, 25:17, 25:21, 15:11).
Zwei Sätze lang dominierten die Humänner die Partie und sahen schon wie der sichere Sieger aus. Zu Beginn des dritten Durchgangs riss der Faden beim VVH dann komplett und die Gastgeber kamen besser ins Spiel. Die Essener leisteten sich in allen Bereichen zu viele Fehler, um mehr als einen Punkt mitzunehmen.
Saxonia Münster - VV Humann V 3:2 (24:26, 19:25, 25:17, 25:19, 16:14). In einer hitzigen Partie gingen die jungen Humänner, bei denen Lukas Kock und Younes Kartiou erfolgreich debütierten, mit 2:0 in Führung. Münster erarbeitete sich den Ausgleich und im Tiebreak ging es dann denkbar knapp zu. In der entscheidenden Phase bewahrten die erfahrenen Gastgeber die Ruhe und verwehrten den VVH-Youngstern den ersten Verbandsliga-Sieg.
TV Mesum - TVG Holsterhausen 0:3 (20:25, 16:25, 20:25). Mit einem sicheren Auswärtssieg kletterte die TVG-Sechs an die Tabellenspitze. In den entscheidenden Phasen setzten die Essener auf ihre Erfahrung und ließen dem TV keine Chance. Ecki Pickshaus und Andreas Root zeigten dabei für Holsterhausen eine starke Partie.

Verbandsliga Frauen
SC Düsseldorf II - SG Bottrop/Borbeck 2:3 (18:25, 25:20, 25:19, 16:25, 13:15).
Die SG setzte ihre Aufholjagd fort und nahm nach einem spannenden Spiel zwei Zähler beim starken Aufsteiger mit. Nach einer ungefährdeten 1:0-Führung leisteten sich die BoBos in den Durchgängen zwei und drei viel zu viele Fehler. Unterstützt von einer Aufschlagserie von Laura Ochs und unzähligen Blocks von Franzi Böhmer kamen die Gäste zum Ausgleich und brachten im Tiebreak die Führung ins Ziel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben