Rudern

Juniorinnen Galland und Burbott holen mit Achter EM-Silber

Vize-Europameister mit dem Juniorinnen-Achter: Paula Burbott (l./ Kettwiger RG) und Antonia Galland (RaB).

Vize-Europameister mit dem Juniorinnen-Achter: Paula Burbott (l./ Kettwiger RG) und Antonia Galland (RaB).

Foto: Detlev Seyb

Essen.   Essener Ruder-Regattaverein setzt mit Ausrichtung der Nachwuchs-Europameisterschaft neue Maßstäbe. Medaillenregen für das deutsche Team.

Die Regattastrecke auf dem Baldeneysee war herausgeputzt, alles war bestens präpariert für dieses Highlight des Jahres. „Welcome to the heart of Europe!“ Willkommen im Herzen Europas – unter diesem Motto begrüßte der Essener Ruder-Regattaverein (ERRV) knapp 600 Ruderinnen und Ruderer aus 35 Nationen zur Junioren-Europameisterschaft.

Monatelang haben die Verantwortlichen darauf hingearbeitet, alles bis ins kleinste Detail geplant, und ja, es wurde das erhoffte Ruderfestival bei perfekten Bedingungen, so wie man es sich ausgemalt hatte. Auch über den Zuschauerzuspruch konnte sich der ERRV nicht beschweren, weil das Wetter mitspielte. Über 10.000 Schaulustige fanden den Weg an die Regattastrecke.

Auch sportlich eine erfreuliche Ausbeute für das deutsche Team

Der Vorsitzende und Regattaleiter des ERRV, André Ströttchen, erhielt für die Ausrichtung dieser Titelkämpfe von den Teammanagern der Nationen und dem Europäischen Ruderverband Bestnoten. Rund 190 Helfer aus der Essener Ruderszene standen dem Regattaleiter zur Seite.

Auch sportlich lief es sehr erfreulich für das deutsche Team. Alle Boote konnten sich für die Finals qualifizieren, und es gab einen wahren Medaillenregen. Der DRV gewann in den 14 Entscheidungen insgesamt acht Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Tolles Rennen endet für Essenerinnen auf Platz zwei

Die einzigen beiden Essener Teilnehmerinnen, Antonia Galland (RK am Baldeneysee) und Paula Burbott (Kettwiger RG) fuhren mit dem Juniorinnen-Achter unter den frenetischen Anfeuerungsrufen des heimischen Publikums ein tolles Rennen und freuten sich am Ende hinter dem neuen Europameister aus Russland und vor Tschechien über die Silbermedaille.

Der Essener Cheflandestrainer NRW, Ralf Wenzel, hatte die Betreuung des Achters übernommen und zeigte sich hochzufrieden.

Mit der Ausrichtung neue Maßstäbe gesetzt

Mit der Ausrichtung dieser kontinentalen Titelkämpfe hat der Essener Ruder-Regattaverein neue Maßstäbe gesetzt. Nicht nur, weil es ein Rekordmeldeergebnis gab. Auch in der Ausrichtung, Gestaltung, Präsentation liegt die Latte für die Veranstalter in den kommenden Jahren hoch.

Am Ende strahlte André Ströttchen mit der Sonne um die Wette und zeigte sich bei der kleinen Abschlussfeier sichtlich gerührt. „Ich danke allen Förderern und Sponsoren sowie meinem unermüdlichen Helferteam für die riesengroße Unterstützung. Wir haben an diesem Wochenende Großartiges, Einzigartiges erlebt, was wir noch lange in Erinnerung halten werden. Eine echte Werbung für den Rudersport und den Regattastandort Essen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben