Handball-Verbandsliga

Kettwig stürzt überraschend Spitzenreiter Bergischer HC

Florian Kundt vom Kettwiger SV war beim Sieg über den Spitzenreiter Bergischer HC II der Mann des Spiels.

Florian Kundt vom Kettwiger SV war beim Sieg über den Spitzenreiter Bergischer HC II der Mann des Spiels.

Foto: Michael Gohl

Essen.  In der Handball-Verbandsliga gelingt Kettwiger SV der Coup des Tages. Überruhr hat Spitze im Blick, Aufsteiger ETB verliert gegen Top-Team.

In der Handball-Verbandsliga sorgte der Kettwiger SV für die Überraschung des Spieltages schlechthin. Die Kettwiger besiegten den Spitzenreiter Bergischer HC II mit 22:20 (11:7), der zuvor noch ohne Minuspunkt war.

Kettwiger SV - Bergischer HC II 22:20 (11:7). Die Kettwiger bleiben nach diesem Coup mit nur einem Punkt Rückstand auf den neuen Tabellenführer Bergische Panther im Aufstiegsrennen. Die Zuschauer im Kettwiger Gymnasium erlebten ein Spitzenspiel auf hohem Niveau. Die Begegnung stand ganz im Zeichen von zwei starken Abwehrreihen mit Vorteilen für den KSV, der den überragenden BHC-Angriff vor allem in der ersten Halbzeit fast zur Wirkungslosigkeit degradierte.

Nach dem Wechsel kamen die Gäste jedoch besser ins Spiel und glichen zum 16:16 (48.) aus. Nach dem 20:20 fiel die Entscheidung in den letzten 75 Sekunden durch zwei Treffer von Kreisläufer Lars Pfeiffer.

Kettwigs Kreisläufer Lars Pfeiffer entscheidet das Spiel

Für KSV-Sprecher Christian Röckmann war Torhüter Florian Kundt der Mann des Abends: „Er hat der Mannschaft den nötigen Rückhalt gegeben und mit seinen Paraden maßgeblich zum Sieg beigetragen. Dennoch muss man der kompletten Mannschaft ein Kompliment machen, die mit Herz und Leidenschaft gegen die wohl professionellste Mannschaft in der Verbandsliga bestanden hat.“

Tore: Pfeiffer (10), Bing (4), Leisen, Möller (je 3), Kaesler, Gehsla.

Cronenberger TG - SG Überruhr 30:40 (16:21). Überruhr landeten den höchsten Saisonsieg und bleibt in Sichtweite zu den Top-Drei-Teams. Wichtig war der gute Start über 5:2 und 9:5 (11.), für den vor allem Thomas Eller mit fünf Treffern verantwortlich zeichnete. Danach bauten die Gäste ihren Vorsprung problemlos aus.

Erleichterung war bei Trainer Sebastian Vogel zu spüren: „Ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, dass sie es uns so angenehm wie möglich gemacht haben, in den Spielbetrieb zurückzukehren. Und natürlich ein Lob an die Mannschaft, die die schwierige Situation heute über 60 Minuten als Team souverän bewältigt hat“.

Tore: Eller (9), Lepper, Sieberin (je 6), Pöter (4), Thomas (2), Birkenstock. Kürten, Onnebrink.

ETB - HSG Berg. Panther II 19:37 (12:19). Die nächste deutliche Niederlage für den Aufsteiger. Der ETB startete gut und hielt das Spiel gegen den neuen Tabellenführer bis zum 9:9 offen, verlor danach aber den Faden. Die Panther sorgten innerhalb von 20 Minuten mit einem 17:2-Lauf für die Entscheidung.

„Neben einer schwachen Abwehrleistung wurden auch die schwachen Abschlüsse und die vielen technischen Fehler gnadenlos bestraft“, zog ETB-Routinier Lars Dressler enttäuscht Bilanz.

ETB: Simon (4), Vogt, Dressler (je 3), Ulrich, Jetter (je 2), Kuth, Geißler, Doering, Falke, Lortz.

TuS Lintorf - MTG Horst 31:28 (16:19). Enttäuschung bei MTG-Vorstandsmitglied Carsten Stepping: „Trotz einer starken Leistung stehen wir erneut mit leeren Händen da. Es war eine unglückliche Niederlage. Trotz der vielen Ausfälle wäre mehr für uns drin gewesen.“

Im ohnehin dezimierten Team fiel auch noch Torwart Björn Heissenberg aus. Der Rumpfkader überzeugte in der ersten Halbzeit und ging nach dem 3:4 über 6:4 und 9:6 in Führung. Im zweiten Durchgang sah es beim Stand von 25:20 (43.) immer noch nach einem Erfolg der Gäste aus. Mit einem 6:0-Lauf drehte Lintorf das Spiel und brachte den Vorsprung über 29:27 (57.) ins Ziel.

MTG-Tore: Griese (7), Bajorat (7), Mahr, Syperek (je 5); Delsing (3), Parr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben