Kanupolo

KSV Rothe Mühle stemmt schon wieder den Pokal

Freude über Rang drei: Die Schüler der KG Wanderfalke.

Freude über Rang drei: Die Schüler der KG Wanderfalke.

Foto: KGW

Essen.  Eine Woche nach dem Turniersieg beim Deutschland-Cup sichern sie sich auch die NRW-Meisterschaften. Freude bei den Schülern der KG Wanderfalke.

Nicht mal eine Woche war der Turniersieg beim Deutschland-Cup am Baldeneysee alt, da reckten die Kanuten des KSV Rothe Mühle schon wieder einen Pokal an gleicher Stelle in die Höhe: Diesmal triumphierten die Essener bei den NRW-Meisterschaften im Kanupolo. Dank eines 3:2-Finalsiegs nach Golden Goal gegen den Mülheimer KSF sahnten sie die Goldmedaille ab.

Ein Erfolg, der selbst Trainer Michael Konrad überraschte. „Das war so gar nicht beabsichtigt“, schmunzelte er im Nachhinein. Schließlich hatte Konrad dem Bundesliga-Kader mit zwei Ausnahmen eine Pause gegönnt und stattdessen vermehrt auf Spieler aus der zweiten Mannschaft gesetzt. Dass sich diese gegen mehrere Erstligisten durchsetzen würde, hatte der Coach nicht gedacht. „Aber den Sieg nehmen wir natürlich gerne mit. Die Jungs haben ihre Chance bekommen und diese auch genutzt“, lobte er.

Auch die U14-Schüler und die U21 schaffen Podiumsplätze

Ebenfalls einen Platz auf dem Podium ergatterten die U14-Schüler der Rothen Mühle sowie die U21. Die U14 schaffte es bis ins Finale, dort unterlag sie dem KC Wetter allerdings deutlich mit 0:6. „Im Jugendbereich haben wir noch Luft nach oben, umso besser, dass wir dort auch mal erfolgreich sind“, sagte Konrad, der außerdem die U21 zu Bronze führte. Im Spiel um Platz drei schlug KRM den Wuppertaler KC mit 9:3.

Mit einem überraschend starken Auftritt, der mit dem dritten Platz belohnt wurde, bestritten die Schüler der Kanugesellschaft Wanderfalke diesen Wettbewerb. Die KGW-Schüler drehten nach schwachem Start mit zwei Niederlagen richtig auf: Insgesamt 24 Tore wurden allein in drei Spielen gegen Niederrhein, Bergheim und Wetter geworfen – bei insgesamt nur einem Gegentreffer. Die beiden letzten Partien gegen Rothe Mühle brachten dann noch einen knappen Sieg und eine knappe Niederlage – am Ende genug für den dritten Platz.

Die Herren von Rothe Mühle zogen dank Siegen über DJK Ruhrwacht, WSV Niederrhein und Wuppertaler KC mühelos ins Halbfinale ein. Nur der Mülheimer KSF konnte Rothe Mühle in der Gruppenphase ein Beinchen stellen und sie 6:2 besiegen. Die Rache dafür folgte im Endspiel, in das sich die Essener dank eines 5:4-Sieges nach Golden Goal im Halbfinale gegen den KC Wetter gezittert hatten. Dort kam es zum erneuten Duell mit Mülheim - diesmal mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Angeführt vom Doppeltorschützen Leon Konrad siegte der KSV 3:2 in der Verlängerung und schnappte sich den Pokal.

Wochenende folgt der 2. Bundesliga-Spieltag

„Ein rundum erfolgreiches Wochenende“, bilanzierte der Trainer. Die gute Form seiner Mannschaft kommt gerade Recht, denn in der kommenden Zeit geht es Schlag auf Schlag. Zunächst steht der 2. Bundesliga-Spieltag in Duisburg am kommenden Wochenende an. Genug Selbstvertrauen sollte bei den Essenern nun vorhanden sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben