Fußball

Landesliga-Neuling SpVgg. Steele setzt weiter auf Teamgeist

Geschlossenheit und Teamgeist waren die Stärken des Landesliga-Aufsteigers SpVgg. Steele.

Geschlossenheit und Teamgeist waren die Stärken des Landesliga-Aufsteigers SpVgg. Steele.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Die SpVgg. Essen-Steele 03/09 hat mit Geschlossenheit überraschend den Landesliga-Aufstieg geschafft. Das soll auch künftig die Stärke sein.

Unverhofft kommt oft – unter diesem Motto steht der Aufstieg der Spvgg. Steele 03/09 in die Landesliga. Denn geplant war der Wechsel in die höhere Spielklasse überhaupt nicht. Platz fünf hatte Trainer Dirk Möllensiep als Ziel ausgegeben, am Ende stand Platz zwei und die Relegation, die die Elf erfolgreich überstand.

„Ich glaube, dass einige meiner Jungs noch immer nicht so richtig realisiert haben, dass wir wirklich aufgestiegen sind“, schmunzelt der Trainer. Auch er schüttelt ob der kuriosen Saison noch oft den Kopf. Denn eigentlich waren Teams wie Adler Union Frintrop oder der Vogelheimer SV zumindest auf einigen Positionen viel besser besetzt als die Steeler. „Aber die anderen hatten wohl noch ein paar Hänger mehr als wir, und am Ende war das Quäntchen mehr Glück entscheidend für uns“, so der Coach. In der Relegation wuchsen die Spieler dann aber über sich hinaus und gewannen verdient gegen TSV 05 Ronsdorf und SC Viktoria Menrath.

Aufstieg ist der bisher größte Erfolg des Vereins

Nachteil der zusätzlichen Einsätze ist allerdings, dass die Mannschaft eine kürzere Pause hatte als die neuen Gegner und weniger Zeit, die Blessuren der langen Saison auszukurieren. Denn nun steht die Vorbereitung für die neue und ungewohnte Liga an. „Es ist der bisher größte Erfolg des Vereins“, ist Möllensiep doch schon ein wenig stolz auf das Geleistete. Auch wenn er weiß, dass die nächste Saison mehr als schwer wird für seine Jungs. Denn die Wechsel standen schon lange fest, zusätzliche Verstärkungen für die Landesliga sind nicht in Sicht.

Ein wenig schmerzt der unerwartete Abgang von Max in der Beek, der fest eingeplant war, nach einigen Unstimmigkeiten nun aber den Verein verlassen hat.

Lukas Reppmann soll die Offensive verstärken

Immerhin hat sich der Club mit Lukas Reppmann einen starken Angreifer gesichert, der in der letzten Saison für die Schonnebecker Reserve immerhin 24-mal traf. Und Kevin Voß vom neuen Liga-Konkurrenten VfB Frohnhausen wird der Abwehr zusätzlichen Halt geben. Einen Top-Spieler wie bei anderen Clubs findet man bei Steele 03/09 allerdings nicht. „Wir haben in der vergangenen Saison von der mannschaftlichen Geschlossenheit und der guten Kameradschaft gelebt, und so wird es auch in den kommenden Monaten sein“, betont der Übungsleiter.

Am Donnerstag Testspiel gegen SG Schönebeck

Und das bisschen mehr an Einsatzwillen und Leidenschaft, damit am Ende der Saison ein Platz über dem Strich erreicht wird, wird er in den Testspielen aus seiner jungen Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von nur 24 Jahren sicher noch herauskitzeln. An diesem Donnerstag empfangen die Steeler um 19 Uhr am Langmannskamp die SG Schönebeck.

Zugänge: Lukas Reppmann, Tobias Kemper (beide SV Schonnebeck II), Max Wiszniewski, Isa Mert Koc (beide SV Schonnebeck A-Jugend), Kevin Voß (VfB Frohnhausen), Dominik Hörstgen (BG Überruhr). Abgänge: Max in der Beek (Adler Union Frintrop), Bastian Lübeck (SV Heßler 06), Leander Schaaf (Teutonia Überruhr), Jonas Weiner (TuS Holsterhausen), Fabio Bien (Wattenscheid 08), Marvin Pape (RuWa Dellwig).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben