Ringen

TV Dellwig hat beim Tabellenvorletzten keine Probleme

Der Dellwiger Matin Sakhi hatte mit seinem jugendlichen Gegner keine Probleme.

Der Dellwiger Matin Sakhi hatte mit seinem jugendlichen Gegner keine Probleme.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Der Essener Ringer-Oberligist gewinnt in Lünen mit 26:11 und behauptet Platz zwei. Trainer Jäger macht auf der Matte schmerzvolle Erfahrung.

Mit dem klaren 26:11-Sieg beim Tabellenvorletzten VfK Lünen-Süd sicherte Ringer-Oberligist TV Dellwig den zweiten Tabellenplatz. Schon den Hinkampf hatten die Dellwiger deutlich mit 24:11 für sich entschieden. Die zweite Mannschaft war in der Landesliga kampffrei.

Der Kampfabend dauerte gerade einmal eine halbe Stunde. Er begann mit einem technisch überlegenen Sieg des Dellwigers Matin Sakhi (-57 kg, griechisch-römisch) gegen Lünens Jugendlichen Ali Gündüz. Begeistert war TVD-Trainer Christian Jäger anschließend vom Auftritt seines Youngsters Emin Salviz in der Klasse bis 61 Kilogramm. Der erst 15-jährige Freistilringer gewann technisch überlegen.

66-kg-Klasse ist derzeit die Achillesferse der Dellwiger

Kampflos dagegen siegten die Hausherren in der 66 Kilo-Klasse, die momentane Achillesferse der Dellwiger. Dafür zeigte Beslan Abuev erneut eine starke Leistung und setzte sich in 71 Kilo gegen Ebrahim Kaviano Jam mit der optimalen Punktzahl durch. In der für ihn ungewohnten Stilart musste Alex Winke gegen Mohammad Masoud Musleh (-75 kg) antreten. „Er hatte einen starken Gegner, konnte aber seine Erfahrung ausspielen und trotzdem vier Mannschaftspunkte einfahren“, freute sich Jäger.

Ohne Chance war dagegen Ekrem Gülönü in der zweiten 75-Kilo-Klasse und gab gegen Parwiz Safi zwei Mannschaftszähler ab. Schnell endete das Aufeinandertreffen von Asandallah Yousofi mit dem Essener Rückkehrer Eduard Klipel, denn der Lünener Akteur gab vorzeitig auf. Über die volle Distanz ging dagegen der Kampf in der Gewichtsklasse bis 86 Kilogramm, den Alex Dil technisch überlegen gegen Serhat Kerim Cakir gewann.

Trainer Christian Jäger zieht sich Platzwunde zu

Kurzfristig umstellen mussten die Dellwiger in der Klasse bis 98 Kilo, da Stammringer Björn Holk nicht antreten konnte. Seine Vertretung Wladislaus Eirich bemühte sich zwar gegen den bulgarischen Spitzenringer Stanimir Chernev, war aber chancenlos und verlor technisch unterlegen.

Dafür holte Trainer Christian Jäger bei einem knappen Sieg immerhin noch einen Mannschaftspunkt – den er sich aber hart erarbeiten musste. „Ich habe einige Blessuren, da wir unglücklich mit den Köpfen zusammengestoßen sind. Auf die Platz reagierte Jäger gelassen und mit einem Schmunzeln: „Immerhin stand am Ende ein Sieg.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben