Volleyball

VC Allbau kommt erfolgreich aus der langen Pause

Sandra Ferger (links) versucht den Dingdener Block zu überlisten.

Sandra Ferger (links) versucht den Dingdener Block zu überlisten.

Foto: Gerd Hermann/FFS

Dingden.  Der 3:2-Auswärtssieg bei Blau-Weiß Dingden geriet am Ende aber etwas glücklich. Essenerinnen kämpfen sich auf den neunten Tabellenrang vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SV Blau-Weiß Dingden - VC Allbau Essen 2:3.
Sätze:
21:25, 26:24, 28:26, 18:25, 15:17
VCA: Paß, Wolter, Schreiner, Brüggemann, Wiedeking, Zwingmann, Aydeniz, Verheyen, Ferger, Lewandowsky, Strube, Castiglione, Adolph.
Die Volleyballerinnen des VC Allbau Essen haben sich gut von der langen Pause in der 2. Bundesliga Nord erholt und sich mit 3:2 beim SV Blau-Weiß Dingden durchgesetzt. Für den Aufsteiger ist es der zweite Sieg im vierten Spiel - Grund zur Freude also. Trotzdem haderte VCA-Trainer Marcel Werzinger ein bisschen mit dem Ergebnis: „Den zweiten und den dritten Satz müssen wir gewinnen. Es hätte ein 3:0-Sieg werden müssen.“

Führungen leichtsinnig aus der Hand gegeben

Trotz Dominanz in den ersten drei Sätzen gaben die Essenerinnen eine 24:21-Führung im zweiten Durchgang leichtsinnig aus der Hand. Und auch der 24:22-Vorsprung im dritten Abschnitt reichte nicht aus, um den Satz einzutüten - zum Ärger von Coach Werzinger: „Jeweils ein Punkt am Satzende und die Messe wäre nach eineinhalb Stunden gelesen gewesen.“ Im vierten Satz zeigte der Aufsteiger aus dem Ruhrgebiet dann, dass er sich nicht vor den etablierten Zweitligateams verstecken muss: Mit einem deutlichen 25:18 setzte sich das Werzinger-Team durch. Und so ging es in den alles entscheidenden fünften Satz, den Tie-Break. Dort sah es lange Zeit nach einer VCA-Pleite aus, doch der Essener Linienchef bewies ein glückliches Händchen und nahm zwei Auszeiten und wechselte fünffach durch.

Am Wochenende geht es nach Ostbevern

Die Einwechslungen sollten fruchten und so ging der VCA nach über zwei Stunden als glücklicher Sieger vom Platz. Auf die Leistung gegen Dingden lässt sich beim VCA zukünftig aufbauen, findet der Coach. Vor allem zu Spielbeginn zeigte seine Mannschaft ein gutes Aufschlagspiel und dominierte sowohl in der Block- als auch in der Feldabwehr. Die Essenerinnen rücken dank des Auswärtserfolges auf den neunten Tabellenrang vor. Bereits am Wochenende geht es in der Liga weiter, die bis Ende des Jahres endlich einen Wochenrhythmus gefunden hat. Am kommenden Sonntag geht es in das Duell der Aufsteiger: Die VC Allbau Damen müssen beim BSV Ostbevern ran (16 Uhr), den sie aus der 3. Liga bereits bestens kennen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben