Niederrheinpokal

WSV-Coach Vollmerhausen mit Tätlichkeit gegen ETB-Spieler

Stefan Vollmerhausen (l.) stieß ETB-Spieler Sebastian Michalsky zu Boden.

Stefan Vollmerhausen (l.) stieß ETB-Spieler Sebastian Michalsky zu Boden.

Foto: Ketzer / RevierSport

Essen.  Nach Rudelbildung in der Pokalpartie zwischen dem Wuppertaler SV und ETB Schwarz-Weiss Essen verlor WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen die Beherrschung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 3:0-Erfolg des Wuppertaler SV gegen ETB Schwarz-Weiss Essen im Viertelfinale des Niederrheinpokals wurde durch eine unschöne Szene zur Nebensache. Im Mittelpunkt: WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen.

Vor 650 Zuschauern lief in der 67. Minute Len Oliver Heinson auf der linken Seite allen davon, bis ETB-Verteidiger Kevin Müller ihn mit einem bösen Tritt zu Boden streckte und dafür eigentlich Rot hätte sehen müssen. Schiedsrichter Alexander Busse zeigte ihm nur Gelb. Was sich danach abspielte, war eines ansonsten fairen Spiels nicht würdig.

Ordnungsdienst greift ein

Stefan Vollmerhausen rannte wutentbrannt in Richtung des Schiedsrichters, forderte lautstark den Platzverweis und war, auch nachdem Schiri Busse die Gelbe Karte zückte, nicht zu beruhigen. Es entwickelten sich auf der linken Außenbahn tumultartige Szenen: Der Trainer des WSV konnte nicht zurückgehalten werden, während ihn Spieler des ETB, allen voran Sebastian Michalsky, angingen. Welche Worte während der Tumulte gefallen sind, ist nicht zu überliefern, dafür aber die Tätlichkeit, die der 42-Jährige beging. Er packte Michalsky mit beiden Händen an den Hals und schmiss ihn daraufhin zu Boden.

Der Ordnungsdienst, neben anwesender Polizei, musste beide Lager voneinander trennen. Nach wenigen Minuten beruhigte sich das gesamte Szenario, doch sowohl Vollmerhausen als auch Michalsky suchten weiterhin den Dialog. Eine Entschuldigung des Coaches - mit ausgestreckter Hand - nahm der ETB-Kapitän anscheinend nicht an. Während der Linienchef auf die Tribüne verwiesen wurde, durfte der 32-Jährige weiterspielen. "Ich sage nichts zu dieser Szene. Als fairer Sportsmann möchte ich auch nicht nachtreten. Aber man sollte ihn mal fragen, was er sich dabei gedacht hat", ließ Michalsky wissen.

Vollmerhausen: "Ich bereue das alles sehr"

Nach Abpfiff bezog Vollmerhausen Stellung zum Vorfall. Gewürgt habe er niemanden: "Das war lediglich ein Schubser, weil ich von zwei Spielern bedrängt wurde." Der Linienchef will seine Tätlichkeit allerdings weder bestreiten, noch schönreden. "Das war ein Reflex, ich habe nicht darauf geachtet, wo die Hände hingehen. Klar ist aber auch, dass ich in dieser Szene ruhiger bleiben muss. Das darf mir nicht passieren, da habe ich nichts zu suchen", so Vollmerhausen weiter. Für die Zukunft will er sich besser im Griff haben: "So eine Aktion wird mir nicht noch einmal passieren. Ich bereue das alles sehr."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben