Fußball Bezirksliga

16 Gegentore in drei Spielen - Erle 08 hat ein Abwehrproblem

In der Abwehr hat der Erler SV 08 (grün.-weiße Trikots) zuletzt Probleme in der Abwehr gehabt, das soll jetzt besser werden

Foto: Thomas Gödde

In der Abwehr hat der Erler SV 08 (grün.-weiße Trikots) zuletzt Probleme in der Abwehr gehabt, das soll jetzt besser werden Foto: Thomas Gödde

Der Erler SV 08 hat in der Fußball-Bezirksliga zuletzt 16 Gegentore in drei Spielen kassiert. Das soll Sonntag gegen Suderwich besser werden.

Erler SV 08 – SG Suderwich Eigentlich wollte der Erler SV 08 im dritten Jahr nach dem Aufstieg eine sorgenfreie Saison in der Fußball-Bezirksliga erleben. Aber danach sieht es nach zuletzt drei Niederlagen mit insgesamt 16 Gegentoren nicht aus. Vor dem Heimspiel an diesem Sonntag gegen den starken Neuling und Tabellenfünften SG Suderwich liegt der ESV 08 nur noch drei Punkte vor dem drittletzten Platz.

Auf bessere Tage als zuletzt werden die Erler erst dann hoffen dürfen, wenn sie endlich ihre Abwehr dicht bekommen. Wie sie am vergangenen Spieltag bei der 2:5-Niederlage im Derby bei Gençlerbirliği Resse verteidigten, hatte mit überkreislichem Fußball nichts zu tun, sondern grenzte an Harakiri. So werden sie noch häufiger die Bude voll bekommen, ganz egal, wer zwischen den Pfosten steht.

Trainer Hartmut Scholz hofft, dass Stamm-Torhüter Tobias Zimmer nach seinem Fingerbruch wieder zur Verfügung stehen wird. Als Alternativen kämen sein Sohn Marcel Scholz und der Co-Trainer Sven Esper in Betracht.

Im Mittelfeld der Gastgeber darf Christoph Reckort nach Ablauf seiner fast acht Wochen dauernden Rot-Sperre erstmals wieder bei einem Spiel der Erler mitwirken. Stattdessen sitzt jetzt allerdings Nico Dziabel auf der Sünder-Bank des Vereins. Er sah am vergangenen Sonntag die Rote Karte.

„Wir konnten uns bislang nicht finden, weil wir stets gezwungen waren, von Woche zu Woche die Aufstellung immer wieder zu ändern“, sagt Hartmut Scholz. Er muss auch an diesem Sonntag weiterhin ohne die Langzeit-Verletzten Chris Hegemann und Samet Yildirim auskommen.
SpVgg. Erk’schwick II – Westfalia 04 Eine Woche nach der bitteren 1:4-Niederlage in Langenbochum muss Westfalia 04 in der Fußball-Bezirksliga auch an diesem Sonntag erneut auswärts antreten. Es geht diesmal etwas weiter Richtung Osten zur SpVgg. Erkenschwick II, die zuletzt mit einem 5:3-Sieg gegen TuS Eichlinghofen überraschte. Sie hat mittlerweile die Abstiegsplätze verlassen und liegt mittlerweile fünf Punkte vor dem Tabellenvorletzten Westfalia 04.

Nach drei Niederlagen am Stück hat sich die Lage in der Liga für die Bismarcker bereits zugespitzt. „Wir haben zuletzt den einen oder anderen Punkt liegen lassen“, sagt Trainer Frank Kandsorra und fordert: „Wir sollten deshalb aus Erkenschwick möglichst etwas mitbringen. Es ist ein ganz wichtiges Spiel für uns.“

Auswärtsschwäche der Blau-Weißen

Die Zahlen sprechen dabei allerdings nicht für die Blau-Weißen. Auswärts haben sie in dieser Saison bisher nur die Partie bei Gençlerbirliği Resse (4:1) gewinnen können. Außerhalb Gelsenkirchens gingen sie ansonsten gleich sechsmal leer aus. Trotz der derzeitigen Talsohle ist der Coach des Trinenkamp-Klubs bemüht, für eine positive Grundstimmung zu sorgen. Er beschwört sein Team und das Umfeld im Verein: „Wir müssen weiterhin an uns glauben.“

Personell gibt es vor dem Spiel am Sonntag bei der Westfalia keine Sorgen. Die Torwart-Frage will Trainer Frank Kandsorra kurz vor dem Spiel aus dem Bauch heraus entscheiden: Fabian Maraun oder Deniz Bozoglu - beide überzeugten in dieser Saison nicht immer im Kasten der Blau-Weißen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik