Fußball Kreispokal

Bulmke schenkt Bezirksligist Kirchhellen sieben Stück ein

Hier kommt keiner ran: Bulmkes Dreifach-Torschütze Cihan Yilmaz (links) schirmt den Ball vor Kirchhellens Fabian Mohs ab.

Hier kommt keiner ran: Bulmkes Dreifach-Torschütze Cihan Yilmaz (links) schirmt den Ball vor Kirchhellens Fabian Mohs ab.

Foto: Felix Hoffmann

Gelsenkirchen.  Die Sportfreunde Bulmke aus der Kreisliga A fertigen den Favoriten in der ersten Kreispokalrunde mit 7:2 ab. Yilmaz erzielt Hattrick.

Obwohl Ali Vural hautnah dabei war, traute auch er zwischendurch seinen Augen nicht. "Wer war hier eigentlich gerade der Bezirksligist und wer der A-Kreisligist?", wäre beim Stand von 7:2 im Erstrundenspiel des Gelsenkirchener Kreispokals zwischen den Sportfreunden Bulmke und dem VfB Kirchhellen eine angemessene Frage gewesen. Tatsächlich hatte das Kräftemessen am Mittwochabend zwischen dem A-Ligisten Bulmke und dem Bezirksligisten Kirchhellen etwas von einer verkehrten Welt. Die klassentieferen Sportfreunde schenkten dem Favoriten aus Bottrop sieben Tore ein und buchten mit dem furiosen 7:2-Sieg das Ticket für die zweite Runde.

„Ehrlich gesagt war ich auch ein bisschen überrascht“, gab Ali Vural nach Schlusspfiff zu. Der 37-Jährige hatte im Sommer nach dem Aufstieg in die Kreisliga A bewusst ein Team geformt, das auch in der neuen Liga auf Platz eins stehen kann und dies nach drei Siegen aus den ersten drei Spielen auch tut. Doch der Auftritt am Mittwochabend übertraf sogar Ali Vurals Erwartungen.

Spielertrainer Vural: "Fußballerisch vom Allerfeinsten."

„Ich kann der Mannschaft nur meinen Respekt aussprechen“, lobte er. „Wir haben über 90 Minuten gekämpft und Kirchhellen keinen Raum gelassen. Auch fußballerisch war das vom Allerfeinsten. Gegen eine gestandene Bezirksliga-Truppe so aufzutreten und das Geschehen fast die ganze Zeit zu bestimmen, ist schon etwas Besonderes.“

Tatsächlich sprühten Ali Vural und seine Schützlinge auf dem staubigen Ascheplatz an der Plutostraße nur so vor Spielfreude. Ex-Profi Rene Lewejohann vergab schon wenige Sekunden nach dem Anpfiff die erste Chance und machte damit auch dem letzten Kirchhellener klar, dass sie hier nicht mit einem Spaziergang in die nächste Runde rechnen konnten. In der 13. Minute schlüpfte der frühere Schalker dann in die Rolle des Vorbereiters: Seinen Pass verwertete Spielertrainer Ali Vural zum 1:0. Sechs Minuten vor der Pause legten die Bulmker nach. Cihan Yilmaz, ein weiterer Ex-Profi, flankte in den VfB-Strafraum, Kirchhellens Lars Josten bugsierte den Ball ins eigene Netz.

Kirchhellen kommt auf 2:4 heran

Auch die Halbzeitpause konnte die Gelsenkirchener nicht bremsen. Im zweiten Durchgang waren keine zwei Minuten gespielt, da eroberten die Sportfreunde im Mittelfeld den Ball und setzen erneut Cihan Yilmaz in Szene – 3:0. Kurz darauf drückte Mehmet Kafli einen Abpraller ins Netz. 4:0 – nach 48 Minuten. Zwar nutzte der VfB in der 55. und 57. Minute zwei Fehler der Bulmker, um auf 2:4 zu verkürzen, doch wirklich Spannung kam dadurch nicht auf. Im Gegenteil: Die Hausherren stellten den alten Abstand durch zwei weitere Tore von Cihan Yilmaz (73., 75.) wieder her. Kurz vor dem Ende setzte Semih Cetin mit dem 7:2 den Schlusspunkt (85.).

Nach Abpfiff ernteten die die Bulmker sogar vom Gegner Anerkennung: „Der Kirchhellener Trainer hat uns zum Sieg und dieser starken Leistung gratuliert“, erzählte Ali Vural, der mit seinen Jungs noch lange in der Kabine zusammensaß. „Wir wollten diesen Moment einfach zusammen genießen. Morgen können wir uns auch noch freuen. Aber danach müssen wir uns wieder auf die Liga konzentrieren“, bilanzierte der Spielertrainer nach einem Abend, an dem er sicher nicht der einzige war, der angesichts der Kräfteverhältnisse zwischen A-Ligist und Bezirksligist seinen Augen nicht traute.

Tore: 1:0 Ali Vural (11.), 2:0 Lars Josten (39., Eigentor), 3:0 Cihan Yilmaz (47.), 4:0 Mehmet Kafli (48.), 4:1 Dominic Selm (55.), 4:2 Sascha Markmann (57.), 5:2, 6:2 Cihan Yilmaz (73., 75.), 7:2 Semih Cetin (85.)

Sportfreunde Bulmke: Cenk Balci - Cengiz Balci, Kimdomba, Gündogan, Kafli (70. Celebi), Lewejohann (73. Ekinci), Yilmaz, Semtürk, Cetin, Vural, Binici (56. Kilerci)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben